die andere Musik

     
Longsellers und Geheimtipps << P >>  
 
PALE NUDES > Soul Come Home (98)
  AMY DENIO (acc,voc,g,sax), WÄDI GYSI (g,voc) und MICH GERBER (b) mit ihren beiden neuen Mitgliedern FREDI FLÜKIGER (dr,perc) und JEROEN VISSER (organ,g,voc). Das dritte Album "Soul Come Home" (mit ausgesprochen schönem Cover von ANNA SOMMER) schliesst dort an, wo "Wise To The Heat" (95) aufgehört hatte. Vertrackt-melodiöser ‚Future Folk‘ mit berauschenden Raffinessen, die ergründet werden können, aber auch auf Anhieb funktioniert. Durchzogen von einer herbstlichen Melancholie, ist die Hoffnung am Horizont greifbar. Veit
PARTCH, HARRY > Delusion Of The Fury (69/99)
  "A Ritual Of A Dream And Delusion. Ensemble Of Unique Instruments Conducted By DANLEE MITCHELL. Supervised By The Composer". Ein Schlüsselwerk von HARRY PARTCH, damals eine 2LP-Box auf Columbia Masterworks, heute auf CD bei Innova/American Composers Forum, endlich wieder lieferbar.



PASCALS > Abiento (02)
Manchmal werden die Lehrer von den Schülern rechts überholt... 2002 war offenbar ein besonders gutes Jahr für die Schüler... Das diesjährige PASCAL COMELADE-Verdienst Kreuz teilen sich die 17 HIPPIES aus Berlin sowie die 16 PASCALS aus Japan! Ihr zweites Album „Abiento“ ist absolut entzückend & aberwitzig inszeniert. Gassenhauer wie „Egyptian Reggae“ (JONATHAN RICHMAN) und „Taking Tiger Mountain“ (BRIAN ENO) werden mit unglaublichem Charme und singenden Sägen aus den 32 Aermeln geschüttelt. Für Fans von asiatischem Pop schräger Couleur sowie des PENGUIN CAFE ORCHESTRA. Track 5 schiesst gar den Vogel ab: „Ich ghöre äs Glöggli und jetzt gani is Bett....“ ohni Seich! Veit
PEENI WAALI > The Eve Of Peeni Waali (00)
  Drittes PEENI WAALI-Projekt des Schweizer Produzenten & Multi-Instrumentalisten FIZZE aka VICTOR DE BROS. Zwischen entspannten Reggae-Grooves, universaler World Music und graziös eingestreuten Coverversionen: "Man In The Dark Sedan" von SNAKEFINGER, "Tier" (= "Animals" von BOB DYLAN) auf Baseldeutsch, "Brave Margot" von GEORGE BRASSENS und "Dene Wos Guet Geit" von MANI MATTER, gesungen in allen 4 Schweizer Landessprachen mit Special Guests: ALBERT MARCOEUR (Franz.), LINARD BARDILL (Romantsch), MARCO ZAPPA (Ital.) Ein Bonus-Medley enthält Stücke von BRIAN WILSON, NINO ROTA, ANTON KARRAS ("3rd Man Theme") und eine Homage an LARS HOLLMER. Veit
PEACOCK, ANNETTE > An Acrobat's Heart (00) 61:14/15 32
  Das Cover von ihrem letzten Album "I Have No Feelings" (1989) hatte ALFREDA BENGE gemalt. Mit "An Acrobat’s Heart" folgt ein fabelhaftes Comeback der halb verschollenen britischen Sängerin/Pianistin auf ECM. Das Label ECM hat schon manches Talent "verästhetisiert"; hier müssen wir dem Label aber für den Mut danken. Denn genauso wie MICHAEL MANTLER wird sich auch dieses Album vermutlich schlecht verkaufen. Die grossen, einsamen & abgehobenen Stimmen kommen einem in den Sinn: SCOTT WALKER etwa, oder ROBERT WYATT & DAVID SYLVIAN. Diese Musik entwickelt ihre schöpferische Kraft abseits des hektischen Alltags, ist aber für den handelsüblichen Kitsch viel zu sperrig. Aufgenommen in Oslo, kongenial begleitet vom CIKADA STRING QUARTET. Das beste Werk der legendären ANNETTE PEACOCK. Veit
PENA, LUNA > Phados (00)
  Eine nordeuropäisch gebrochene Form von Fado zelebriert die erst 24-jährige Sängerin LULA PENA, eine Secondofrau aus Belgien mit faszinierend androgyner Ausstrahlung. Sie begleitet sich selbst auf der akkustischen Gitarre und haucht einem Repertoire von portugiesischen und brasilianischen Liedern buchstäblich neues Leben ein. Ihre Stimme wirkt auf Anhieb karg & nackt, wird aber zunehmend warm und raumfüllend. Ein wunderbares Werk, in der Intensität vergleichbar mit dem Debut der französischen Kanadierin LHASA (mit mexikanisch-amerikanischer Abstammung). LULA PENA: Eine grosse Entdeckung im Bereich der Frauenstimmen. Songs von CAETANO VELOSO, CHICO BUARQUE, LUIS MORAIS, MARIA TERESA CARVALHO u.a. Veit

PIAZZOLLA / FERRER / KREMER > Maria De Buenos Aires (98)
  Nachdem die Originalfassung von 1968 mit PIAZZOLLA kürzlich vergriffen gemeldet wurde, hier eine willkommene Neueinspielung eines zentralen PIAZZOLLA-Werkes, initiert von GIDON KREMER. Eine schmuckvolle Deluxe-Ausgabe mit 156-seitigem Booklet, inkl. dem gesamten Libretto von HORACIO FERRER. Ein Werk von emotionaler Wucht, KREMER schreibt, das Ensemble hätte sich während den intensiven Aufnahmen in acht verschiedenen Sprachen unterhalten... Veit
POP, IGGY > Beat Em Up (01)
  IGGY POP überzeugt mit einem weiteren brillanten Alterswerk namens «Beat Em Up». Das beste & vitalste seit «American Caesar» (93), wobei auch «Avenue B» (99) mit seinen düsteren Balladen nicht zu verachten ist. Der Sänger ist inzwischen so weit gereift, dass er auch lustvoll & schelmisch seine pubertäre Seite zeigen darf, die sich auch im ziemlich cheapen Cover äussert. Die versierte Band begleitet IGGY POP durch sein ganzes Universum mehrmals hin und zurück. Das Album macht Spass und gibt Energie. Die Gurte anzuschnallen sei angeraten, da geht die Post ab, aber auch das Herz & die Seele kommen hier nicht zu kurz. Veit
PREVITE, BOBBY 23 > Constellations of JOAN MIRO (01)
  Das von KIRK NUROCK geführte Ensemble mit LEF SOLOFF (tr), RALPH ALESSI (tr), JANE IRA BLOOM (ss), NED ROTHENBERG (bc), MICHEL GENTILE (fl), JAMIE SAFT (p), ELISABETH PANZER (harp), JOHN BACON (vib, bells.& perc.), BOBBY PREVITE (dr, bells & perc) und dem als Solist, agil agierenden WAYNE HORVITZ (keyb. & elec.), besticht vorallem klanglich kolossal und steht in seiner Farbigkeit, Wohlproportioniertheit und Rafinesse den interpretierten 23 (im Booklet reproduzierten) Gemälden von Joan Miro in nichts nach. Von lyrisch bis hypnotisch, von free bis strukturiert, mit vielen
minimalen Elementen. Ein immer wieder überraschender, nachhaltiger Ohrenschmaus!!! Zoa
PRIMITIFS DU FUTUR, LES > Cocktail D'Amour (79+86/02)
Endlich sind auch die frühsten Aufnahmen der PRIMITIFS DU FUTUR aus den 80er Jahre mit Zeichner ROBERT CRUMB auf CD lieferbar. Durchaus dem Zigeneuer-Jazz eines Django Reinhardt verplichtet. Veit