die andere Musik

   
Schönen guten tag alle miteinander,
Zürich, 10. April 2007

zuerst schreibt fredi bosshard seine hymne auf meinen freund ghédalia tazartès aus paris, dann geben wir die details zur kuratierten jukebox der young gods im helsinki bekannt, ferner liegt der aktuelle katalog märz 2007 bei (wie auch der februar 2007 im nachhinein), viertens gibt es noch ein paar konzerthinweise wie z.b. hertz und fünftens benützt die öffnungszeiten die nächsten drei wochen bis zu meinem nächsten urlaub!
fröhliche grüsse, veit alain stauffer, 10. april 2007 www.recrec-shop.ch

Fredi Bosshard in der Rubrik "Immer & Ewig", Wochenzeitung 15. März 2007, Seite 17:
"Die Musik von Ghedalia Tazartes ist geheimnisvoll. Dunkle Gesänge zu schwermütigen Orgelklängen, Kirchenglocken läuten, ein Vogel zwitschert, und eine Kinderstimme formt erste Worte, die zu einem Loop verschlauft werden. Tazartes ist ein nomadisierender Musiker, der kaum zu sehen ist und selten eine Bühne betritt. Er lebt in Paris und arbeitet gelegentlich für Theaterproduktionen und das Ballet. Tazartes mag das Wort Arbeit im Zusammenhang mit seiner Musik nicht. Er ist ein Sammler von Tönen und Geräuschen, schreibt seiner Musik mit dem Tonband. Es sind spannungsreiche collagierte Songs, die Musique oncrete mit Ethno und Techno erbinden. Elemente von Minimal und Industrial durchziehen sie, klingen wie Sirenen eines am Horizont verschwindenden Schiffes. Tazartes singt in einer improvisierten Sprache, oft sind es französische Phrasen. Es wird gelacht und geschrien. Seine Geschichten können voller Schmerzen sein, mehr gefühlt als verstanden. Tazartes dreht und wendet die Worte, schneidet mit einem Gitarrenriff ein Chanson entzwei, so wie es nur ein autodidaktischer Bastler wagt: ein Bricoleur. Seine Musik gibt auch auch dreissig Jahre später kaum eines ihrer Geheimnisse preis. Sie hat den Charme und den Schmerz über die Zeit bewahrt. Tazartes' Gesang weht aus der Wüste in die Metropolen herüber. Jetzt sind seine frühen Werke, die seit Jahren auf Platten kaum zu finden waren, in einer 4-CD-Box zusammengefasst. Vor zehn Jahren sagte der mittlerweile sechzigjährige Tazartes in einem Interview: "Platten sind für mich wie eine Flaschenpost, die man ins Meer wirft". Ziehen Sie eine an Land, wenn sie vorbeitreibt."

GHEDALIA TAZARTES - Les Danceurs De La Pluie (77-05/06) 4CD Box 84.- Fr
zugleich erscheint von GHEDALIA TAZARTES das neuste Opus "Jeanne" (07) 30:07/8 28.- Fr
Das offiziell siebte Album innerhalb von bald 30 Jahren des französischen Gesangswunders GHEDALIA TAZARTES (*1947). Er hat es mit Absicht geschafft, bis heute einer der grossen Geheimtips zu bleiben. Seit 1987, nach zwei unvergesslichen Konzerten in Zürich & Bern, arbeitet er ausschliesslich hinter den Kulissen für Film & Theater. Er scheut das Rampenlicht. Wie Pascal Comelade plagte ihn zuweilen das Lampenfieber. Kein Wunder, wenn jemand soviel pure Emotion zu bieten hat.
Die Releases von TAZARTES sind meistens undatiert. Zeitlos aus einem unerschöpflichen Fundus geschöpft. Mit meinem Freund Baschi Baumgartner sass ich im März 89 in Paris im Atelier von Ghedalia Tazartes und wir hörten uns durch unveröffentlichtes Material. Plötzlich klang eine längere Passage wie purer Olivier Messiaen. Tazartes hat weitere solche Effekte auf Lager, aber bei ihm klingt alles locker aus dem Aermel geschüttelt. Mysteriöse Soundcollagen & wunderbare Wechselgesänge von absolutem Tiefgang & ergreifender Schönheit. Für Fans von arabischer & nomadischer Musik, Zigeunermusik & Akkordeon, Ambient & Industrial, Soundtrack & Science Fiction, Mittelalter & Moderne. GHEDALIA TAZARTES: eines der letzten verkannten Genies aus Europa.

Nächstes Wochenende seltener Gast in Lausanne: http://www.theatre-arsenic.ch/

*************************************************************

The Young Gods In der Kuratierten Jukebox im Helsinki
Kurator Frank Heer schreibt:
Wenn auch die Rockgötter die Schweiz bei der Erschaffung der Popmusik links liegen liessen, so setzten sie 1985 bei einem donnernden Flirt mit den hiesigen Alpenfeen doch immerhin ein paar uneheliche Kinder in die Welt: THE YOUNG GODS. Die Westschweizer Industrial-Rock-Pioniere nannten für die Helsinki-Jukebox ihre 50 Lieblings-Platten: Von Kraftwerk bis Eno, Stooges bis Sakamoto. Und alles in einer Kiste! Eröffnung und gratis drücken bis Mitternacht: Diesen Mittwoch, 11. April 2007 Helsinki Klub Züri
Bar offen ab 20 Uhr.

Al Comet
Talking Heads Remain in Light (80/06) 59:04/12 + DVD 35.-
Brian Eno & David Byrne My Life with a Bush of Ghost (81/06) 59:56/18 32.-
Jimi Hendrix Experience Electric Ladyland (68/97) 75:30/16 28.-
Jimi Hendrix Band of Gypsys (70/97) 54:51/6 28.-
Frank Zappa One size Fits All (75/95) 42:59/9 32.-
Frank Zappa Zoot Allures (76/95) 41:37/9 32.-
Captain Beefheart Clear Spot (72, with Spotlight Kid) 73:19/22 28.-
Captain Beefheart Doc at the Radar Station (79/06) 38:59/12 32.-
Pink Floyd Ummagumma (69/94) 39:23/4 + 46:59/12 42.-
Pink Floyd Atom Heart Mother (70/94) 52:08/5 32.-
The Beatles Revolver (66) 35:01/14 32.-
The Beatles Sgt. Pepper's Lonely Heart (67) 39:52/13 32.-
Neil Young Harvest (72) 37:36/10 24.-
David Bowie Ziggy Stardust (72/99) 38:29/11 24.-
ZZ top Eliminator (83) 45:23/11 24.-
Grand Funk Railroad On Time (69/02) 63:25/12 24.-
Autechre Amber (94) 74:29/11 32.-

Bernard Trontin
Lightwave Tycho Brahe (??) 58:22/10 N/A
Tangerine Dream Zeit (72/02) 74:25/4 32.-
Ashra Tempel Inventions for Eletric Guitar (74) 46:03/3 N/A
Popol Vuh Affenstunde (70/04) 50:17/5 32.-
Dunaj Dudlay (92) 54:58/16 N/A
This Heat Deceit (82/07) 40:12/11 32.-
Herbie Hancock Sextant (73/88) 39:12/3 24.-
Biosphere Substrata (97) 58:33/11 N/A
Boards of Canada In a Beautiful Place.. (00) 24:08/4 16.-
Fennesz Venice (04) 49:13/12 32.-
Pink Floyd More (69/96) 45:03/13 32.-
Brian Eno Shutov Assembly (85-90/04) 57:28/10 32.-
The Aphrodite's Child 666 (71/87) 36:37/16 + 41:37/8 42.-
White Noise An Electric Storm (68/92) 36:16/7 32.-
Jon Hassel Dream Theory in Malaya (81) 36:28/7 32.-
Peter Hammill In Camera (74/06) 67:08/11 32.-

Franz Treichler
The Stooges Fun House (70/05) 36:42/7 + 77:30/14 32.-
The Doors L.A. Woman (71/99) 48:53/10 24.-
The Ruts Grin and Bear (81) N/A
Basic Channel Basic Channel (95/03) 66:24/11 32.-
Rythm and Sound w/Tikiman: Showcase (98) 63:26/10 32.-
Screaming Jay Hawking Frenzy (57/89) 34:44/14 N/A
Monolake Cinemascope (01) 66:24/10 32.-
CocoRosie Noah's Ark (05) 44:34/12 32.-
Cristian Vogel Station 55 (05) 61:00/10 32.-
Kraftwerk Computerworld (81) 34:38/7 32.-
Radiohead Kid A (00) 49:59/10 32.-
Oval Systemish (94) 60:01/11 32.-
Ryuchi Sakamoto and Alva Noto Insen (05) 43:15/7 32.-
Julian Bream Plays John Dowland ( ) 67:03/22 N/A
Hamza El Din Eclipse (78/97) 44:36/5 Prod: Mickey Hart 32.-
Perlon Superlongetivity 2 ( ) 72:56/14 N/A
Julie London Julie is her Name (56) 58:21/25 N/A

N/A * Hinweis des Co-Kurators, Alben mit N/A (Not Available) sind momentan
leider nicht lieferbar.!

**********************************************************

es spielen:
ALBERT MARCOEUR - Neuchatel
Les 11 et 12 avril 2007 à 20H30.
Théâtre de la Poudrière Quai Godet, 22 2000 NEUCHÂTEL - Suisse
Ouverture des portes : 19H30
tel : +41 (0)32 724 65 19
Entrée : 30 / 25 Francs suisses

HERTZ - 14. April 07 im Kontor Wetzikon
HERTZ - 20. & 21. April im El Lokal Zürich,
Vorverkauf exklusiv im Rec Rec Shop, 27.- Fr

PERE UBU - 20. April 07 Boa Luzern
PERE UBU - 21. April 07 Palace St.Gallen
PERE UBU - 22. April 07 Reithalle Bern