die andere Musik

   
 
Zürich, 14. Juli 2008

Im ersten Halbjahr 2008 erschienene Werke von CARLA BOZULICH, ANTON BRUHIN, CAMILLE, ERSATZMUSIKA, CHRISTOPH GALLIO, GUSTAV, HANS HASSLER, HERMINE, JOAN AS POLICEWOMAN, SCARLETT JOHANSSON, MY BRIGHTEST DIAMOND, NALLE, ONRA, SANTOGOLD, SILVER JEWS, PATTI SMITH, TNT.

CARLA BOZULICH & EVANGELISTA "Hello Voyager" (32.-). Eines der stärksten Alben von 2008, auch konzertant überzeugend im Zürcher El Lokal sowie am Bad Bonn-Festival in Düdingen. Soweit hat sich schon lange keine Sängerin mehr vorgewagt, und was vermeintlich wie "schwierige Musik" tönt, ist in Wahrheit pure, aus der eigenen Biografie geschöpfte (Lebens-) Kraft. Wem die noisigen Passagen zu anstregend sind, versuche es mit der leichter zugänglichen italienischen Produktion "Dandelions On Fire" (32.-) von SIMONE MASSARON, mit CARLA BOZULICH als Texterin & Sängerin bei allen 9 Tracks. Bei allem Respekt für PATTI SMITH & PJ HARVEY: Carla Bozulich ist seit 2006 ihre legitime Nachfolgerin!

ANTON BRUHIN "Vom Goldabfischer" (32.-). Der Zürcher Mundart-Klassiker von 1970, aufgenommen vom 20-jährigen ANTON BRUHIN mit dem damals 16-jährigen STEPHAN WITTWER (Gitarre) u.a. "Weird Folk" wäre heute vielleicht die richtige Bezeichnung dafür. Es enthält naive Versuche, aber auch sehr gelungene Dichtungen mit echter Freak-Musik, inkl. Einflüssen von Captain Beefheart. Bereits damals spielte Bruhin die Maultrommel ("Trümpi"). Damals auf dem Zürcher Label "Pick" (auf Vinyl kaum mehr zu finden), heute auf dem Mailänder Label "Alga Marghen". Mit 5 Bonustracks von 1979, Maultrommel-Duos von ANTON BRUHIN mit WANJA GWERDER.

CAMILLE "Music Hole" (32.-). Hervorragendes neues Album von CAMILLE: Sagenhaft was sie hier alles mit der Stimme anstellt, rhythmisch perfekt inszeniert inkl. "Human Beat Box" und "Body Percussions". Sehr anregend & unterhaltsam, erinnert stellenweise an MEREDITH MONK sowie an die Zürcher Sängerin MAGDA VOGEL (UnknownmiX).

ERSATZMUSIKA "Voice Letter" (32.-). Witziges Eastblok-Entertainment aus Berlin, geprägt von der russischen Sängerin IRINA DOUBROVKAJA (keyboard 6 accordion). Es besitzt denselben magischen Flair wie der französische Chanson sowie der brasilianischen Bossa Nova der 60er Jahre, kombiniert mit der spontanen Ueberzeugungskraft der 80er... Kein Wunder, entdecken wir in der munteren 7-köpfigen Combo auch den ehemaligen NE ZHDALI-Gitarristen LEONID SOYBELMAN.

CHRISTOPH GALLIO "Ample Food" (32.-). Vom Schweizer Jazzlabel mit dem schönsten Album-Artwork, diesmal von ANDRES LUTZ & ANDERS GUGGISBERG. Reizvoll vertonte Poems des franz. Fluxuskünstlers ROBERT FILLIOU in konzertanter Aufführung über 92 (!) Tracks. Eine grosse Leistung der Sopranistin SYLVIA NOPPER, aber auch vom Ensemble um MARINO PLIAKAS, THOMAS ECKERT, PETER SCHÄRLI, ERNST THOMA u.a.

GUSTAV "Verlass die Stadt" (32.-). Sehr ausgereiftes zweites Album von Frau GUSTAV die eigentlich Eva Jantschitsch heisst und diesmal auf dem treffend gewählten Label "Chicks On Speed" veröffentlicht. Erfrischende Texte mit abgründigem schwarzen Humor in bekannter österreichischer Tradition.

HANS HASSLER "Sehr Schnee Sehr Wald Sehr" (32.-). Endlich hat der kauzige Schweizer Akkordeonist sein Debut veröffentlicht, auffallend die originellen Stücktitel wie "Schwups - das ziemlich traurige Ende des letzten Cervelats". Gewisse Passagen wirken etwas kopflastig, tendenziell vergleichbar mit gewissen Stücken von Guy Klucevsek (Begründer von Accordion Tribe), aber alles in allem eine gefreute Sache...

HERMINE "Who'll Come Walking?" (32.-). Dritte CD von HERMINE auf ihrem eigenen Label "Salome", zumeist Aufnahmen die um 1989 herum in Basel im Umfeld der Gruppen ELEPHANT CHATEAU, SKY BIRD & THE FISH OF HOPE sowie LES REINES PROCHAINES aufgenommen wurden. Auch Gäste der MEKONS (Susie Honeyman) und FAMILY FODDER / THIS HEAT (Ian Hill) sind vertreten. Damals wurde die in England lebende Punk-Chanteuse (HERMINE arbeitete mit Salvador Dali zusammen & spielte eine Rolle im Film "Jubilee" von Derek Jarman) gerne mit Nico, Santtra oder Catherine Ribeiro verglichen, heute sehen wir auch Verwandtschaft mit "Cabaret-Ikonen" wie DRESDEN DOLLS, TIGER LILLIES oder LITTLE ANNIE.

JOAN AS POLICE WOMAN "To Survive" (32.-). Vom Rec Rec-Shop bereits früh entdeckt, dürfen wir nun auch das zweite Album im Chor (mit den anderen Medien) abfeiern. Das Profilfoto ihres Kopfes auf dem Cover erinnert frappant an die junge VIRGINIA WOOLF von 1903! Die charmante wie fragile Songwriterin JOAN WASSER verblüfft mit einem ausgefeilten Zweitling, der das phänomenale Debut von 2006 rigoros bestätigt. Feat. 16 Musiker/innen wie BEN PERWOSKY, RUFUS WAINWRIGHT, DAVID SYLVIAN, DOUG WIESELMAN, RAINY ORTECA, PARKER KINDRED u.a.

SCARLETT JOHANSSON "Anywhere I Lay My Head" (32.-). Für einmal darf ich auch wieder einmal abraten:-) Uns allen hat die Schauspielerin im vorletzten Woody Allen-Film gefallen, aber diese absurden Arrangements zu einer vollends nach hinten abgemischten Stimme "sind für die Füchse" (wie wir auf Schweizer Mundart so schön sagen). Eigene Songs wären vermutlich interessanter ausgefallen, aber es musste gleich vollumfänglich ein TOM WAITS-Tributalbum sein. Kauft lieber eine der anderen auf dieser Seite propagierten Ladies - oder kauft Euch die COMEBUCKLEY-2CD vom letzten Jahr, denn die wurde bestimmt 200x weniger rezensiert (aber hier deutlich mehr verkauft)!

MY BRIGHTEST DIAMOND "A Thousand Shark's Teeth" (32.-). Auch SHARA WORDEN alias MY BRIGHTEST DIAMOND überzeugt mit ihrem zweiten Album, ausgefeilte Arrangements und eine schwebende, faszinierene Atmosphäre.

NALLE "Siren's Wave" (32.-). Geheimnisvolles Trio aus Glasgow mit zwei Frauen: Hanna Tuulikki, Chris Hladowski und Aby Vulliamy. Eine Mischung aus pschedelischem Folk und experimentellem Drone, die mich im Ansatz stark an die 8-minütige Komposition von "It Was A Pleasure Then" (Nico/John Cale/Lou Reed) vom ersten NICO-Album "Chelsea Girl" erinnert. Aber auch COMUS und die INCREDIBLE STRING BAND schauen listig um die Ecke...

ONRA "Chinoiseries" (32.-). Schräge Sumpfblüten aus dem asiatischen Raum. ONRA ist ein Secondo aus Frankreich, der nach einem Besuch in Vietnam (dem Land seiner Grosseltern), dieses Album mit 32 abwechslungsreichen Stationen versehen hat. Die unterlegten Beats plus die angewendete Cut-Up Methode machen diese 48 Minuten zu einem speziellen Erlebnis. Witzig und erfrischend!

SANTOGOLD "Santogold" (32.-). Santi White alias Santogold aus Brooklyn mit ihrem furiosen Debut. Ein Mix aus Electropop, Girl Power, Dub & Hip Hop. Gesanglich erinnert das an M.I.A., Bjoerk und Siouxsie. Ein erfrischendes Sommeralbum.

SILVER JEWS "Lookout Mountain, Lookout Sea" (32.-). Ein weiteres wunderschönes Sommeralbum, das zeitweise wie eine ausgekochte Stilübung daherkommt. Ein aufstellendes ("uplifting") Country Rock -Album erster Güte, welches abwechselnd wie ein Doppelgänger von BOB DYLAN, NEIL YOUNG, LOU REED, SMOG oder JOHNNY CASH erklingt. Neckische Keyboard-Licks und lebensfrohe Frauenchöre runden das erfreuliche Werk ab, welches trotz den erwähnten Einflüssen dennoch völlig eingeständig dasteht.

PATTI SMITH & KEVIN SHIELDS "Coral Sea" 2CD (38.-). Soeben eingetroffen, mit einem Text von den Kollegen des Glitterhouse-Mailorders: "Eine sehr ausdrucksstark vorgetragene Spoken Word-Hommage an Robert Mapplethorpe, begleitet von Gitarre/Effekten von My Bloody Valentine Kevin Shields. Die beeindruckende Stimme traurig, aufgeregt, deklamierend oder pressend, emotional hochgepitcht, zwischenzeitlich nimmt sie gewaltig an Intensität, Dramatik bzw. Emphase zu, die Begleitung reagiert darauf. Überzeugend und 2 Stunden lang!"

TNT "Züri brännt/The Singles & More" (28.-). Endlich auf CD in Japan veröffentlicht, ein wichtiges Stück Zürcher Kulturgeschichte von 1979-81. Die drei ersten Singles der Zürcher Punkgruppe um die damals 14-jährige Sängerin Sara Schär kosten heute im Original ein Vermögen. Remastered von Ursli Weber at Powerplay. 20:54 Minuten, 9 Tracks. Limited Edition!

Ich danke für Eure Aufmerksamkeit, sowie allfällige Ladenbesuche oder Bestellungen...

Veit F.