die andere Musik

   
Geschätztes Publikum, ich bitte um Eure Aufmerksamkeit für eine aussergewöhnliche Produktion aus dem Hause "Rec Rec Shop" (im Vertrieb von Guild Music, CH-8262 Ramsen).
Zürich, 24. Februar 2009


Reservationen für die CD-Taufe bitte an den Rec Rec-Shop mailen. Danke!

*********************************************************************

FRANK ZAPPA entdeckte mit 44 Jahren "seinen Barockmusiker" und hat 1984 auf dem Synclavier Werke eingespielt des Italieners FRANCESCO ZAPPA, der 1763-88 in Mailand komponiert haben soll. Einige Leute glaubten an eine Fälschung, doch den unbekannten Namensvetter gab es tatsächlich. Es wurde aber kein Bild überliefert, nicht mal die genauen Lebensdaten.

Ein ähnliches Erlebnis hatte Veit F. Stauffer (Rec Rec- Shop) 1999 mit einem spanischen Komponisten, der fast sein ganzes Leben im Kloster verbrachte. "Die Begegnung mit ANTONIO SOLER (1729-83) war für mich Ende 1999 wie ein Blitzschlag mit ungeahnten Folgen. In meiner beruflich unbedingt erforderlichen Leidenschaft für die ganze Palette der alternativen Musik ging ich nie ernsthaft weiter zurück als bis zu ERIK SATIE (1866-1925) - plötzlich öffnete sich ein weites Tor zur musikalischen Welt des Barock & Rokoko, namentlich zur Cembalomusik..."

Stauffer hat systematisch Forschung betrieben und weltweit sämtliche rund 150 Tonträger gesammelt, die seit 1952 erschienen sind. 2004 kam die im Tessin geborene Pianistin VIVIANA GALLI dazu, und gemeinsam fassten sie den Plan zur ersten in Zürich entstandenen CD mit Klaviermusik von ANTONIO SOLER, nämlich "Musica Per Pianoforte", welche am Montag, 9. März 2009 im Zürcher Sphères getauft wird.

"Seine Harmonik ist teilweise äusserst modern und kühn. Sie erinnert z.B. in der Sonate SR 24 in d-moll an Erik Satie oder in der Durchführung der f-moll Sonate sogar an Phil Glass" Marie-Luise Hinrichs

Und nun also Vorhang auf für die vorliegende Sonaten-Auswahl von VIVIANA GALLI. Was uns in dieser Musik so berührt, das sind die verblüffende Einfachheit und erhabene Eleganz, aber auch die kindliche Melancholie und Verspieltheit. Galli gibt den Sonaten einen grossen Atem, im Vergleich mit anderen Interpreten dauern die Stücke im Schnitt eine Minute länger. Vielleicht rückt sie damit die Klaviermusik von SOLER in eine ähnlich neue Perspektive, wie es der Holländer REINBERT DE LEEUW in den 1970er Jahren bereits für SATIE getan hat.

Im Austausch während den Vorbereitungen zur Produktion dieser CD meine Viviana Galli einmal: "Ich glaube Padre Antonio Soler war ein musikalischer Rebell." Wir denken, sie hat Recht!

Mehr dazu: