die andere Musik

   
Liebe Leute,
Zürich, 17. März 2009

bereits 10 Tage liegt der Februar-Katalog hier bereit, aber ein Schreibstau* machte sich breit, weil ich sprachlos war über den plötzlichen Tod eines guten, alten Freundes: MIKE VAN AUDENHOVE...

1987-88 wohnten wir für zwei Jahre unter demselben Dach, an der Malzstrasse 15, auf verschiedenen Etagen, beide in Untermiete in einem mehrheitlich von Frauen bewohnten Haus. Ich habe seine frühen "Koch-Komix" mitbekommen und schätzen gelernt, damals im Zürcher Tagblatt publiziert, bis zu seinem politisch motivierten Rausschmiss - ein heute undenkbares Szenario! Wir haben uns an schlechten Tagen gegenseitig aufgemuntert, wobei ich immer den Eindruck hatte, dass er mit Stimmungsschwankungen weit besser zurechtkam. Ich gehörte zu seinen ersten Fans, aber es waren andere Leute, die seiner Laufbahn entscheidend Vorschub leisteten. Die ersten beiden KOCH KOMIX-Bände erschienen im Eigenverlag "Katzenjammer", vertrieben vom damaligen TICKET Buchversand von Wolfgang Bortlik. Gestern Abend gelang es mir, die zwei Exemplare im Archiv zu finden und freute mich über zwei persönliche Widmungen von Mike. Am 12. Dezember 1991 besuchte ich ihn zur Vernissage seines zweiten Bandes im KLAMAUK an der Froschaugasse, zusammen mit meiner an der Teeflasche nuckelnden Tochter Raffaela, sein Kommentar mit Zeichnung: "Hey Veit! Nice Kid!" --- Auch der Spruch im ersten Band wird vermutlich noch für einige Zeit Gültigkeit bewahren, gezeichnet am 18. Dezember 1990: "Hey Veit! Keep On Veiten!" ---

Seit ich 1994 nach fünf Jahren Pause wieder zum REC REC zurückfand, haben sich unsere Wege seltener gekreuzt, aber jede weitere Begenung liess meine alte Begeisterung für den sympathischen wie gewinnenden Charakter dieses bescheidenen Mannes neu entflammen! Mike liess es sich nicht nehmen, im April 1999 anlässlich des 20 Jahre Jubiläums von REC REC Zürich, das dazu entstandene Plakat prompt und zuverlässig in seinen wöchentlichen Comicstrip als beiläufigen Wandschmuck einzubauen. Seine Erfolgsgeschichte mit "Zürich By Mike" ist ein Phänomen und ohne vergleichbares Beispiel! Bei Hundertfünfzigtausend verkauften Büchern ergibt das hochgerechnet: 15x das HALLENSTADION ausverkauft! Chapeau Mike! ---

...*die monatlichen News werden übrigens monatlich jeweils zwischen dem 2. bis 8. des Monats auf der Website www.recrec-shop.ch aufgeschaltet, sollte sich das Rundmail ein weiteres Mal verzögern...

Anbei eine ausführliche Liste mit CD-Second Hand-Titeln, bitte greift zu! Und weitere CD-Säcke warten auf die Auswertung, Fortsetzung folgt! Eventuell gibt es dieses Jahr auch wieder mal drei Tage Ausverkauf, wird separat angezeigt. Aber nur um das Lager abzubauen, nicht um den Laden zu schliessen, dies überlasse ich gerne dem Fnac ;-)

Ein Konzert des Jahres 2009 fand bereits am 12. Februar im Berner ISC statt, lest den Text dazu von Karin (ISC), schaut Euch zwei Kostproben an, da steckt mehr dahinter als es vorschnell scheinen mag:
für "Professor Dragon"
http://www.youtube.com/watch?v=zgGioOhRQX4&feature=related

oder für "Carousel Horses"
http://www.youtube.com/watch?v=T-XFH4JVIMM&feature=related

Es waren 50-80 begeisterte Leute anwesend, von der Presse oder dem Radio habe ich niemand gesichtet! In den Balladen entdecke ich gar Aspekte von Sängerin LHASA oder FRANCOIZ BREUT. Das Im Juli 2008 auf Crammed Disc veröffentlichte Debut ist hier im REC REC Shop prominent platziert!
«I wish I had a ukulaila, ulaila, ulaila, ulaidiai...» ertönt es aus dem alten Grammophon, während das Karussell auf dem Rummelplatz gemächlich seine Runden dreht. LONELY DRIFTER KAREN, die jüngste Entdeckung auf dem seit Jahren für seine spannenden Releases geschätzten «Crammed»-Label, könnte dieser Szene entsprungen sein. Das Trio um die in Barcelona lebende Wienerin Tanja Frinta reist musikalisch in die Vergangenheit, bezaubert mit verspielten Pianos, swingenden Ukulelen und Gitarren und erzählt Geschichten von verwunschenen Orten. CocoRosie, Eleni Mandell und Joana Newsom könnten Miss Frintas Schwestern sein, Yann Tiersen und Pascal Comelade ihre Brüder, und irgendwo sind auch noch die Cousins, welche dann in diesem Fall die Tiger Lillies sein müssten: Alle sind sie irgendwie im Geiste und in der Musik verwandt, aber eben doch verschieden. Neben der bezaubernden Sängerin Frinta überzeugt auch der spanische Pianist Marc Meliá Sobrevias, der für die meisten Arrangements auf dem Album zuständig war. Dritter im Bunde ist der italienische Schlagzeuger Giorgio Menossi. Zusammen kreieren sie das wunderbare Universum von LONELY DRIFTER KAREN: Liebevoll versponnen, apart, manchmal traurig, manchmal swingend, aber immer zeitlos und völlig unbeeindruckt von momentanen Musikströmungen. Dies ist so charmant und befreiend, dass man gerne mit dem Trio einen Spaziergang über den Jahrmarkt unternehmen möchte, auf der Suche nach noch mehr wunderlichem Instrumentarium wie Akkordeons, Tamburins, alten Schreibmaschinen und natürlich der geliebten «Ukulaila». (Karin/ISC)

Herzliche Grüsse vom z'veiten Schöpfungstage, Euer Veit F. Stauffer

PS. Einen Blitzstart legte ANTONIO SOLER hin mit 55 verkauften CD, davon 35 an der CD-Taufe mit VIVIANA GALLI...