die andere Musik

   
REC REC Shop boykottiert Universal Music Switzerland, hier die Gründe
Zürich, März 2011

Die Vorgeschichte: Universal Schweiz verlässt ca. 2004 den Dispodrom Vertrieb Schlieren und wechselt ins europäische Zentrallager (ähnlich wie Emi, Sony und Warner) nach Deutschland. Bis Juni 2010 wurden wir vorbildlich innert 24 Stunden portofrei beliefert. Plötzlich wurde mit knapper Ankündigung bekannt gemacht, dass die Lieferung zwar weiterhin gratis, aber nun innert 48 Stunden erfolgen würde. Bis März 2011 wurden aus diesen 48 Stunden mindestend fünfmal 72 Stunden daraus, meine diesbezüglichen Reklamationen wurden sehr ausweichend und defensiv bearbeitet.

REC REC ist ein seriöses Musikhaus seit 1979, der Kundenservice wird hier noch gross geschrieben, denn mit schnellen, zuverlässigen Lieferzeiten von Kundenwünschen lässt sich das Publikum auch bei Laune halten. Dafür hat Universal aber keinerlei Musikgehör, aus operativen Sachzwängen kann ich nicht wünschen, innert 24 Stunden beliefert zu werden, selbst dann nicht, wenn ich das Porto von ca. 12.- Fr selber übernehmen würde.

Im Buchhandel sowie bei den Medikamenten würde bei einer solchen Praxis ein Aufschrei der Empörung durch den Blätterwald rauschen, der Musikhandel liegt aber derzeit dermassen am Boden, dass Universal meinen Protest ruhigen Gewissens ignorieren kann, selbst wenn ich dieser Firma seit 1983 eine gefühlte Viertelmillion Umsatz bescherte, aber als kleiner Laden neben 2% Skonto bisher keinerlei Preisvergünstigungen erhielt. Ich habe meine Konsequenzen gezogen und ihr braucht Euch keine Sorgen zu machen, möglicherweise existiert der Rec Rec Shop am Schluss länger als Universal Records.... Eure Kommentare dazu werde ich aber gerne Universal direkt zukommen lassen.

Hier mein Brief vom 16. März 2011: Sehr geehrte Herren von Universal - ich hatte gestern Abend eine Sondersitzung einberufen mit dem Verwaltungsrat meiner Firma, sowie der Buchhaltung. Es wurde folgendes beschlossen. Foutriquet, Kunde 86673, fährt ab sofort den monatlichen Umsatz bei Universal auf ca. 10% des bisherigen Umsatzes herunter, aus Protest, als Boykott, solange wir nicht wieder mit 24 Stunden beliefert werden. Weshalb? In den letzten Wochen und Monaten habe ich zahlreiche Versuche unternommen, mit dem verantwortlichen Kader von Universal Schweiz ins Gespräch zu kommen. Beobachtungen in der Praxis zeigen: wichtigste Verkaufstage in der Woche sind DIENSTAG sowie FREITAG/SAMSTAG.... Am Montagmorgen werden die Verkäufe von Do, Fr und SA ausgebucht und es wird nachbestellt bei sämtlichen Vertrieben, Dienstag ist Wochenstart hier und ich brauche die nachbestellte Ware... Ebenso am Donnerstagmorgen: da werden die beiden Verkaufstage Di und Mi ausgebucht und bei den Vertrieben nachbestellt, für Freitag und Samstag !

Der Vorschlag von Ihrem geschätzten Mitarbeiter O., ich solle doch von Neuheiten genug an Lager nehmen und dann retournieren, ist gutgemeint, aber in der Praxis unbrauchbar. Niemand kann voraussehen, was gekauft wird und was nicht... Ebensogut können Sie die Lottozahlen versuchen vorauszusagen... Falls Sie weitere Sparmassnamen einführen wollen bei Universal, hier zwei konkrete Vorschläge: öffnen Sie das Europazentrale Lager nur an geraden oder ungeraden Tagen, die Kundschaft wird auch dies schlucken! Oder am, besten nur noch an einem Tag pro Woche? Montags zum Beispiel?

Ich konzentriere mich derweil auf Produkte von anderen Vertrieben, lasse Universal Titel ausgehen (mein Lager ist gross genug), Back-Katalog lässt sich einfach importieren und bei Neuheiten wie PJ HARVEY finde ich andere Wege, zB. an kanadische Pressungen heranzukommen. Meine Solidarität mit Universal gehört hiermit der Vergangenheit an, aber das werden Sie ja einfach wegstecken, bin ja nur ein kleiner Fisch, der Ihnen aber seit 1983 bestimmt beinahe 250'000.- Tausend Franken Umsatz beschert hat....

Hoffe die Message lässt bei Ihnen die Denkschrauben etwas in Bewegung bringen... Es grüsst ein verärgerter Kunde, Veit Stauffer

UNIVERSAL antwortet am 31. März 2011:
Sehr geehrter Herr Stauffer Universal Music hat Ihnen jetzt schon des öfteren erklärt und mitgeteilt wie und aus welchen Gründen zukünftige Belieferungen erfolgen können. Wir können und möchten Sie zu überhaupt nichts zwingen. Wir bitten Sie aber ihre ,Weisheiten, zukünftig bei sich zu behalten und uns nicht weiter zu belästigen.

Mit freundlichen Grüssen
Der Verwaltungsrat von Universal Schweiz