die andere Musik

   
Dear Friends
Zürich, 13. März 2012

... das Newsmail im zweimonatlichen Rhythmus scheint sich einzupendeln, mein Schallplatten-Antiquariat gibt viel Arbeit, und die CD-News halbieren sich. Gab es früher bis zu 150 News monatlich, erreichen wir diese Zahl inzwischen erst nach 60 Tagen. Aber ihr wisst ja aus Erfahrung, dass ich Euch gerne alle aktuellen Neuheiten beschaffe oder bereits an Lager habe, auch wenn sie noch nicht auf der Website zu finden sind.

Demnächst erscheinen neue dritte Alben von unseren Bestsellern LONELY DRIFTER KAREN ("Poles", Vö 16. März) und ANALOGIK ("New Seeland", Vö April 2012), ausserdem kommt KARIMOUCHE zwei Jahre nach ihrem Debut (hier 130x verkauft) zum zweitenmal nach Zürich, ins Moods am 17. März. Zudem erscheint das zweite Album der Zürcherin FIONA DANIEL mitten im Hochsommer.

Zur aktuellen Ausstellung im Zürcher Helmhaus "Grösser als Zürich" über den Kreis 4 erschien ein Buch, in dem auch drei Plattenläden vorgestellt werden: Crazy Beat, Jamarico und Rec Rec, mit einem Foto vom November 1984 auf Seite 131. Von der Zahlenmagie her gesehen macht das durchaus Sinn, wurde doch an einem 13.1 (1978) mit dem HENRY COW-Konzert der Startschuss für Rec Rec abgefeuert.

- Nach zwei Jahren Aufenthalt bei Facebook habe ich mit 5 Tagen Ankündigung dort vor vier Wochen meinen Austritt gegeben. Auch Zuckerberg kocht nur mit Wasser, laut Andy Warhol ist jeder Mensch mal 15 Minuten berühmt, und jetzt habe ich wieder mehr Zeit zum Lesen. Einerseits musikalische Biografien wie "Ich hänge im Triolengitter/Mein Leben mit Stockhausen" (MARY BAUERMEISTER), "Plattenboss aus Leidenschaft" (SIGGI LOCH), "Wonderful Tonight. George Harrison, Eric Clapton And Me" (PATTIE BOYD) - aber auch, und dies zu Euer Belustigung, alte und neue Bücher zur Erdgeschichte und Geologie: "Die Schweiz zur Rentierzeit" (BONDI), "Antlitz der Heimat" (HILTBRUNNER), "Alles über Atlantis" (MUCK), "Das Mittelmeer war eine Wüste" (HSÜ), "Fotografien des Ballonpioniers" (SPELTERINI), "Irrtümer der Erdgeschichte" (ZILLMER) oder auch "Tod in Paris/Die Leichen der Seine 1795-1802" (COBB) - weitere Vorschläge werden gerne entgegengenommen. Immerhin konnte ich im Vorwort zu einem dieser Bücher ein interessantes Zitat von BAZON BROCK entdecken: "Der Autor entwirft ein alternatives Szenario, durch das die Befangenheit der einzelnen Wissenschaftsdisziplinen aufgebrochen und ein neuer Blick auf zentrale Probleme eröffnet wird". Dieselbe Befangenheit ist mir leider auch in der Musikszene seit 1975 immer wieder begegnet.

AERONAUTEN "Too Big To Fail" CD/2LP - Zum 20. Jahre-Jubiläum gibt es eine Doppel-CD (auch Vinyl), und die hat es in sich. Motto: "Das Ende Ist Nah" oder auch "Wir haben alle Probleme für die Lösung gefunden" (Marcel Duchamp lässt grüssen). Mich erfreut ganz speziell die instrumentale 2. CD, die AERONAUTEN von einer bisher unbekannten Seite zeigt, geniale straffe Bläserfanfaren wie "Asino Morto", dann viel spannende Filmsoundtrack-Atmosphäre mit souverän schrägem "Easy Listening"-Touch. Aber auch die reguläre 1.CD gefällt: der Drive von "Zementgarten", oder das umwerfende "Enten", der lakonische Humor von Sänger GUZ in den Texten. Oder mit "Uswanderer" ein weiteres Mundart-Lied von ROGER GREIPL (nach seinem Hit "Wo Muni Dure" vom letzten Album), abgerundet vom erneut grossartigen Gesamtkunstwerk von Grafiker ADRIAN ELSENER

LEONARD COHEN "Old Ideas" CD/2LP - Anekdoten gibt es deren viele: Zum Beispiel dass ich mit 15 Jahren meinen ersten Liebeskummer (Stichwort: unerreichbare Schönheit) linderte mit "Queen Victoria" (von "Live Songs", 1973) sowie mit "Avalanche" (von "Songs Of Love And Hate", 1971 - folgerichtig gecovert von NICK CAVE auf seinem Debut "From Her To Eternity", 1984). - Oder wie mir Cohen 1988 mit "I'm Your Man" bzw. dem Tribut-Album "Famous Blue Raincoat" von JENNIFER WARNES nach beinahe 15-jähriger Distanz wieder näher kam, das Feuer angefacht durch die Zürcher Sängerin BRIGITTA FISCHER, die damals Cohen vor seinem Zürcher Auftritt für Radio Lora interviewte und später ein eigenes Cohen-Programm auf die Bühne brachte, mit geistreichen Kommentaren zu den Songs. Für manche Frauen (aber auch Männer) schlicht "die erotischte Stimme der Welt"... Endlich schafft es LEONARD COHEN, ein akzeptables Alterswerk abzuliefern, welches ihm mit "Ten New Songs" (2001) und "Dear Heather" (2004) noch nicht gelungen war, da musikalisch noch zu sehr den unseligen 80er Jahren verhaftet: billige Computer-Animation und kitschige Frauenchöre. Mit dem Kraftakt "Old Ideas" schliesst Cohen auf, zu den besten Alterswerken von Bob Dylan und Johnny Cash. Gleichzeitig erschien eine preiswerte 10 CD-Box mit seinen Werken von 1966-2004, weiterhin empfehlenswert ist das Album seiner letzten Tour: "Live In London", auch mit DVD erhältlich

ROBERT CRUMB & MELODY SHEIKS "There's More Pretty Girl Than One" CD
Immer noch auf DVD lieferbar und ein sehenswerter Streifen: der Dokfilm "Crumb" (1995) von TERRY ZWIGOFF, damals im Kinon Alba gesehen. Das neuste musikalische Opus mit Beteiligung von ROBERT CRUMB liegt jetzt auf "Arhoolie Records" vor, und sorgt einmal mehr für gute Laune, mit charmant bescheidenen Linernotes im Booklet. Siehe auch der grosse Artikel neulich in der WOZ

KAREN DALTON "1966" CD/LP - Nach den ausgegrabenen Aufnahmen von 1962 ("Cotton-Eyed Joe") und 1963 ("Green Rocky Road") drittes Posthum-Album der sagenhaften Folk-Legende KAREN DALTON (1937-93), mit kompetenten Linernotes und bisher unbekanntem Fotomaterial. Homerecordings von 1966, Karen spielt Banjo und 12-String Guitar, teilweise begleitet von ihrem Husband RICHARD TUCKER. Neben zahlreichen Traditionals hören wir Tracks von TIM HARDIN (Reason To Believe, Don't Make Promises, While you're On Your Way, Shiloh Town), FRED NEIL (Other Side Of This Life, Little Bit Of Rain), MA RAINEY (Misery Blues) und BILLIE HOLIDAY (God Bless The Child)

LAURA GIBSON "La Grande" CD/LP - Der allgegenwärtige JOEY BURNS (Calexico) gehört zu den zahlreichen Gästen auf dem dritten und besten Album der Sängerin aus Portland/Oregon. Am 29. April spielt sie wieder im El Lokal. Viktor schreibt dazu: "Aber eins ist sicher: Bei uns auf der allerletzten Insel an der traumhaften Sihl wird die leicht zu unterschätzende Laura Gibson niemanden kalt lassen und uns allen einen zarten, aber tiefenwirksamen Hauch von Glück bescheren"

HILDEGARD LERNT FLIEGEN "Cinema Hildegard" CD+DVD - Tolles drittes Album der Schweizer Band, erneut mit hervorragendem Coverartwork von PETER BÄDER, wieder ganz im Stil seiner früheren Hüllen für DEBILE MENTHOL oder NO SECRETS IN THE FAMILY, inkl. dickem Booklet und Poster, plus DVD "Live In Moskau" (45 Min). Die Stimme von Leader ANDREAS SCHAERER erinnert auch verblüffend an Markus Schönholzer (Circus McGurkus, No Secrets), und die Musik steht in der Tradition von Frank Zappa, Bonzo Dog Band, Gentle Giant sowie dem Schweizer Infra Steff Signer

LAMBCHOP "Mr. M" CD/2LP - Aus der Feder von Songwriter KURT WAGNER >>> gibt es erneut ein beachtliches Wunderwerk zu bestaunen. Der sanftmütige Mix aus Lounge-Jazz, souligen Balladen und präziser Musikalität zieht uns mit seiner kühlenden, nie pathetischen Melancholie in seinen Bann. Die filigranen String-Arrangements erinnern deutlich an die zwei ersten Alben von NICK DRAKE - oder auch an den weniger bekannten TOM RAPP mit seiner Begleitband PEARLS BEFORE SWINE. Sechzehn Jahre ist es her, seit ich die Band mit dem Zweitling "How I Quit Smoking" ins Herz geschlossen habe, das letzte gemeinsame Lieblingsalbum mit meinem damaligen, leider kurz darauf verstorbenen Mitarbeiter Mathias Schellenberg. Besonders hübsch: das Instrumental "Betty's Overture", ein klassisches angehauchtes Motiv in der Art, wie es britische Bands der 70er zuhauf einflochten. Laut dem Newsletter des Konzertveranstalters Berthold Seliger ist es das erste Album von Kurt Wagner, in dem er das Wort "Love" in den Mund nimmt. Dies ist ein Heilmittel. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage

MELINGO "Corazon & Hueso" CD - Unheimlich schön: das dritte und bisher beste Album des Tango-Chanteurs DANIEL MELINGO (*1957), abgerundet von einem umwerfend schrägen Coverbild in schwarz/weiss. Die 13 Songs verströmen eine gleichzeitig entspannte wie dramatische Ambiance, musikalisch höchst delikat umgesetzt von einem versierten Ensemble. Für alle Liebhaber/innen von rauchigen, südländischen Männerstimmen

VIRGIL MOOREFIELD - "Distractions On The Way To The King's Party" (94, CD Cuneiform), "Temperature In Hell Is Over Three Thousand Degrees" (97, CD Tzadik), "Things You Must Do To Get To Heaven" (07, CD Innova), "Transformations" (82, 12" EP Slipped Disc) - Letzten Juni spielte ein Zürcher Ensemble um MARTIN LORENZ erstmals Kompositionen von VIRGIL MOOREFIELD (*1956), ein Amerikaner, so wie ich dachte, den ich nur flüchtig von zwei CDs kannte auf Tzadik und Cuneiform. Die Verblüffung war gross, als Moorefield in breitem Zürideutsch seine Werke vorstellte: ein überaus spannender Abend. Moorefield lebte bis 1975 in Zürich, hatte damals ein Drumduo mit Päde Schletzer (BUCKS), mit Auftritt im Volkshaus, bevor er dann nach New York auswanderte. Dort tauchte er ein in die brodelnde Musikszene, spielte mit GLENN BRANCA, SWANS, BILL LASWELL etc. Später schrieb er ein Buch ("The Producer As Composer", 2005) und arbeitete weiter an seinen zahlreichen Multimedia-Kompositionen. Ein exakter Wissenschaftler, im Gespräch aber auch ein sehr humorvoller Mensch. Seine Anekdoten sind dermassen lebhaft, dass er in zehn Jahren unbedingt seine Memoiren schreiben sollte. Ab sofort hat MOOREFIELD im Rec Rec-Shop sein eigenes Fach. Seit zwei Jahren lebt er wieder in Zürich und ist mit der Shiatsu-Therapeutin MICHELINE PFISTER verheiratet, um 1982 herum aktive Musikerin bei ABORIGINAL VOICES. "Virgil Moorefield has given us a first-rate inside view of how gifted producers have changed the way we create and consume music. This book is essential for anyone who cares about how music has changed in the last 30 years." DJ SPOOKY

MUTTER "Mein kleiner Krieg" CD/2LP - Zitat aus dem SPIEGEL: "Und dann kommt das neue Album von Mutter, der Band, die keiner kennt, weil alle nur Blumfeld, Kante, Tocotronic denken. Und man ist eigentlich müde, es den Leuten immer wieder zu erklären, warum die gute Musik machen, warum das wichtig ist (..) Sechs Jahre haben Mutter Pause gemacht, dann kam 2010 mit "Trinken Singen Schießen" eines der besten und abgeklärtesten Alben des Jahres heraus. "Mein Kleiner Krieg" führt die Wahrheitsfindung fort - lakonisch, metallen, verzweifelt aber nicht depressiv..." Exklusiv im Rec Rec Shop, no Amazon, no Cede.Ch

QUADRATSCH "Stubenmusic" 2CD - Ein weiteres Kapiel des Zither-Spielers CHRISTOF DIENZ, bekannt von den KNOEDEL (beliebtestes Album "Verkochte Tiroler", 1993). Die erste CD schliesst nahtlos an den famosen Folklore-Crossover-Mix der Knoedel, die zweite CD wird experimentell erweitert, mit ZEENA PARKINS an der Harfe, bekannt von ihrer Zusammenarbeit mit Fred Frith und Bjoerk

SOAP & SKIN "Narrow" CD/LP - Liess bereits das Debut der jungen Wienerin ANJA PLASCH (*1990) aufhorchen, bin ich jetzt hin und weg. Die Hommage an ihren 2009 verstorbenen "Vater" (erstes Stück des Albums) berührt mich ähnlich wie etwa "Mütterlein" von NICO (auf "Desertshore", 1971) oder "König und Königin" der Berliner Akkordeonistin SANTTRA, 1987. "Narrow" ist ein in deutsch, französisch und englisch gesungenes Album, und ein grosser Wurf. Sehnsucht und Passion, gepaart mit visionären musikalischen Ausflügen in Richtung APHEX TWIN, SCHUBERT oder ARVO PAERT. Am Donnerstag 15. März 2012 Exklusivkonzert in der Roten Fabrik, dort auf der Website findet ihr auch einen sehr schönen Text über SOAP & SKIN

SYG BAAS "Himmu Stärne" CD - Ein bemerkenswertes Berner Mundart Rap-Album in Triobesetzung: DANIEL LINDER (Gesang), PAED CONCA (Bass,Klarinette) und FRAN LORKOVIC (Perkussion), plus Gäste wie Poet MICHAEL STAUFFER. Vertonte (und in Mundart übersetzt) Gedichte von BLAISE CENDRARS, AGOTA KRISTOF und EDOUARD MAUNICK. Verblüffend sind die mit grosser Leichtigkeit eingeflossenen Elemente des "Progressiv Rock", speziell die komplexen Gesänge in der Tradition von GENTLE GIANT im ungeraden Metrum wirken nachhaltig faszinierend, oder der häufig an HENRY COW erinnernde Einsatz der Klarinette. Trotzdem kein schwer verständliches Album

Last but not least: Die REC REC-Family hat Zuwachs bekommen, einem Teil von Euch habe ich es bereits mitgeteilt: am 20. Dezember 2011 wurde in Amsterdam mein Enkel NYANO geboren, die Freude ist gross. In meinem Bekanntenkreis schaffe ich es in der Rangliste der jüngsten Grossväter damit übrigens ganz knapp aufs Podest mit der Bronzemedaille. Herzliche Gratulation an seine Eltern Gracia und Orlando

Veit F. Stauffer, 6. März 2012

nyano