die andere Musik

   
Dear Friends
Zürich, 19. Mai 2012

hier ist der neuste Newsletter aus dem Hause REC REC Shop & Mailorder, established 1979.
im Februar 1981 pilgerte ich mit meiner damaligen Freundin Ursula Döbereiner von München nach Heidelberg, um erstmals PERE UBU im Konzert zu erleben, zur selben Zeit trat die Band auch in der Schweiz auf, in einem Berner Klub mit viel zu niederer Decke, wie mir Freunde berichteten. Die Band hatte damals bereits das vierte Album "Art Of Walking" im Gepäck, die wichtige Frühphase von "Modern Dance" und "Datapanik In The Year Zero" war bereits Geschichte. Seither habe ich den Sänger DAVID THOMAS bestimmt beinahe 10x gesehen, unter eigenem Namen, im Trio oder mit Pere Ubu, aber was fehlte, war das Bindeglied zu seiner frühsten Punkformation ROCKET FROM THE TOMBS, die bereits 1975 an Konzerten spätere Pere Ubu-Tracks wie "Final Solution" und "30 Seconds Over Tokyo" aufführten. Am Dienstag 22. Mai 2012 um 20h20 ist die Sensation perfekt und die Comeback-Tour macht Halt in Zürich an der Sihl im EL LOKAL. - David Thomas machte es diesmal besonders spannend: wegen einer Blutvergiftung kam er letzte Woche in ein Spital und die ersten vier Daten der Tour wurden abgesagt: Duisburg, Berlin, Hamburg und Köln sind ausgefallen, seit kurzem ist klar dass der Zürcher Auftritt klappt... http://bseliger.de/artist/rocket-tombs : Lest noch diese Story beim deutschen Tourmanager. 2005 hatte ich ihn bereits freundlich angefragt, das zweite Album "Rocket Redux" war gerade erschienen, ob es nicht möglich wäre, eine Tour für diese Band zu organisieren... Freuen wir uns auf ein spezielles Spektakel, das einzige Konzert in der Schweiz!

Im weiteren hier drei Hinweise auf Ausstellungen:

Vom 12. Mai bis 5. August 2012 findet im Kunstmuseum Winterthur eine Ausstellung zum 100. Geburtstag der Zürcher Künstlerin VERENA LOEWENSBERG (1912-86) statt. Bereits im Newsletter Mai 2009 erwähnt, führte Löwensberg von 1964-70 den avantgardistischen Plattenladen City Discount an der Rössligasse 8, in dem meine Mutter Doris Stauffer vom Oktober 1967 bis Juni 1969 zweimal wöchentlich ausgeholfen hat. Jahrelang konnte ich mit "konkreter Kunst" herzlich wenig anfangen, dies hat sich in den letzten Jahren dank Löwensberg zunehmend geändert, und es freut mich auch, dass im aktuellen Oeuvre-Katalog (bei Scheidegger & Spiess) der City Discount spezielle Erwähnung fand. Löwensberg hat eine einzige Plattenhülle gestaltet, das Debut von Klaus Doldinger "Jazz Made in Germany", 1963 Philips - die erste Produktion des Produzenten Siggi Loch, der heute das Act-Label leitet. (Aktuell suche ich diese Platte und zahle bis 60.- Fr dafür). Am Dienstag, 19. Juni um 19h spielt Irène Schweizer in der Ausstellung.

Der Kunsthistoriker Stephan Kunz ist seit anfang Jahr neuer Direktor des Bündner Kunstmuseums Chur. Vom 26. Mai bis 26. August 2012 findet eine Ausstellung von ANDRE THOMKINS (1930-85) zum Thema "Lackskins" statt. Die Ausstellung zeigt erstmals umfassend diese grossartige Werkgruppe, die überraschend viele Facetten der Kunst von André Thomkins offenbart und einen neuen Zugang zu diesem faszinierenden Werk eröffnet. Thomkins war in Luzern der Jugendfreund meines Vater Serge Stauffer (1929-89), beide verband ein jahrelanger intensiver Briefwechsel, nachdem sich Thomkins zu Beginn der 1950er Jahre in Deutschland niederliess. Seine Erfindung "Knopfei" gehört für mich zu den prägendsten Kindheitserinnerungen, Surrealismus pur: ein Knopf angenäht auf ein rohes Ei. Oder auch seine umwerfende Meisterschaft der Palindrome (Sätze die von rückwärts gelesen, genau denselben Wortlaut ergeben): "oh! cet écho" - "dogma i am god" - "nie reime da kann akademie rein" ... Der Katalog zur Ausstellung erscheint bei Scheidegger & Spiess, und es gibt zwei Rahmenveranstaltungen: --- Donnerstag, 7. Juni, 19 Uhr, Palindrome und Trümpi, Lesung und Konzert von und mit ANTON BRUHIN --- Donnerstag, 14. Juni, 19 Uhr Lesung und Konzert von und mit EDU HAUBENSAK, mit Martin Lorenz, Schlagzeug.

SANDRO MAZZOLA (*1987) ist der langjährige Freund meiner Tochter Raffaela, besucht den Studiengang Fotografie an der F & F Schule Zürich, weiss alles über das Trio From Hell (Helsinkiklub) und coacht den Rec Rec Shop hervorragend in Bezug auf Computer. Nach Gruppenausstellungen in der Perla Mode, Binz 39 und Foto 10 zeigt Sandro momentan seine erste Einzelausstellung mit intensiven Farbbildern unter dem Titel "Parallelwelten" in der Praxis Eichwiesen, Unterdorfstr. 1, 8117 Fällanden - Mehr Infos siehe: www.sandromazzola.com

"From Autumn To Spring": Abschied von drei Freunden und einer Freundin:

DAVID WEISS (1946-2012), lest den schönen Nachruf "Das Heitere und das Urdunkel" von Patrick Frey in der Woz. Wenige direkte Kontakte, aber David ist mir als als bescheidener und sympathischer Mensch in Erinnerung. Erste Begegnung April 1977 im Haus von Meret Oppenheim, in Carona TI, wo er mir sein Regen-Büchlein "Up And Down Town" (Edition Stähli, 1975) zeigte, das ich auf Anhieb liebte. 1983 sass Martin Hess (Electric Unicorn-Label) bei Dewe und mir im ersten Rec Rec Shop an der Engelstrasse, weil er uns den Vertrieb des Soundtracks "Der Rechte Weg" von Stephan Wittwer anvertrauen wollte. Eine der letzten Begegnungen: als David mir ende 2008 gleich 5 Exemplare des endlich auf CD erschienenen Zürcher Szenealbums "Vom Goldabfischer" (1970) von Anton Bruhin abkaufte. - Man verzeihe mir bitte das Wortspiel: "Weiss Fischli, dass David gestorben ist? Fischli Weiss!"

RIENK JISKOOT (1962-2012). Einfach nur Chapeau! Sprachlos waren wir wohl alle. Aber die Souveränität, mit der Bassist Rienk mit seiner Krebserkrankung umgegangen ist, davon wird man in Zürich wohl noch in einigen Jahren reden. Selbst das Abschiedsfest zwei Wochen nach seinem Tod hat er zusammen mit seinen zwei Bandkollegen und Tom Rist minutiös vorbereitet. Als Rienk vor drei Jahren den CD-Einkauf der Pestalozzi-Bibliothek Aussersihl übernahm und Rec Rec dabei mit berücksichtigte, hatten wir ausgiebig Zeit, uns musikalisch auszutauschen, eine witzige und spannende Periode. Rienk hatte einen goldenen Humor, und als wir uns 2010 auf Facebook wiederbegegneten, brachte er es fertig, mir glaubwürdig zu verklickern, dass er sich beruflich zum Organisten weitergebildet und eine CD veröffentlicht habe, ohne zu ahnen, dass ich einem Doppelgänger auf den Leim gekrochen war. Ausschnitte aus der letzten 384. Show des TRIO FROM HELL vom 8. April 2012: www.youtube.com/watch?v=HsnrNFc_ckE&feature=related

ISABELLE IMHOF (1955-2011), NZZ-Online-Redaktorin. In bester Erinnerung als Mitbegründerin 1983 der Literaturzeitschrift Affenschaukel, als langjährige Partnerin vom Buchverlagsvertreter Markus Wieser, die damals im Säuliamt zahlreiche Konzerte aus dem Hause Rec Rec organisierten (Fred Frith, Goebbels/Harth, David Thomas etc.). Die letzten zwei Jahre haben wir auch lebendige Dialoge ausgetauscht auf Facebook: über Soren Kirkegaard, Frank Zappa und "Smoke On The Water" von Deep Purple. Im März 2007 Begegnung bei John Cale im Salzhaus Winterthur. Isabelle macht mich auf die wichtige Van der Graaf Generator-Single "Theme One/W" von 1972 aufmerksam, die ich kurz darauf bei Ebay ersteigerte. Die Beerdigung in Erlenbach wird zur solidarischen Manifestation: grosse Menschenansammlung wie zu einer Demonstration (gegen Krebs).

Eindrücklich auch der Abschied von meinem Schwiegervater PAUL GASCHE (1927-2012), Landwirt, Imker, Forstwart und Landammann in einer kleinen Gemeinde im Wasseramt, zwischen Solothurn und Herzogenbuchsee, bzw. Inkwilersee und Burgäschisee. Das halbe Dorf war in der Kirche versammelt, dazu die imposante Kulisse der Juraberge im Hintergrund. Ein herzensguter und frommer Mensch: an einem Sonntag geboren und an einem Sonntag gestorben (das wird ihm wohl niemand so schnell nachmachen). Noch am letzten Tag vor seiner Aufnahme ins Spital umrundete er zu Fuss das Land, auf welchem er 1959 seinen Bauernhof gebaut hatte. Anhang: der aktuelle Katalog mit CD-Neuheiten, zu finden auch unter Neuheitenliste auf www.recrec-shop.ch --- Alles Gute und bis bald: Veit / 19. Mai 2012