die andere Musik

   
Geschätzte Kundschaft
Zürich, 5. September 2013

Seit 20 Jahren befindet sich der Rec Rec Shop an der Rotwandstr. 64 - keine bange, nicht das Haus, bloss der Holz-Schuppen dahinter wurde am 26. August abgerissen! Nach mehreren Tagen Einsatz, auch mit Hilfe von Maria und Deborah, habe ich am Sonntagabend, 25. August das letzte Objekt herausgetragen, eine Vinylscheibe von 1993 mit dem vielversprechenden Motto: "The Wurst Is Yet To Come" von THEE HEADCOATS, Recorded live in Schaffhausen 18 Sept 1990. - feat Billy Childish. Umbau Hinterhof, neuer Veloparkplatz, Kellertreppe und Waschküche werden für die Bewohner/innen eingebaut - das Lager im Schuppen wurde stark reduziert und befindet sich nun direkt unter dem Rec Rec-Shop. Da ich in meiner Familie den Ruf habe, als Sammler "nichts wegwerfen" zu können, hat es mir durchaus Spass gemacht, rund 25 Abfallsäcke im Container zu versenken.
An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Kundinnen und Kunden, die mich während den letzten drei Jahren (mit etlichen Durststrecken) aktiv unterstützt haben: eine faszinierende und unverwüstliche Stammkundschaft, 12 CD-Jahres-Abonnenten, zahlreiche Geschenk-Gutscheine wurden gekauft, schwierige wie auch ganz einfache Bestellaufträge mir anvertraut, wie auch unzählige gebrauchte Schallplatten, deren Verkauf hier rund 30% des Umsatzes ausmachen. Ein paar Dutzend bekannte Gesichter der Vergangenheit werden spürbar vermisst, sie machen Musikpause, haben die Gestelle voll oder sich für den Download entschieden. Aber manche stehen erfreulicherweise eines Tages plötzlich wieder da, und das Phänomen der "Laufkundschaft" wird speziell dank dem Internet immer wieder bestätigt. Leute, die auf meiner Website eine anderswo vergriffene CD entdecken, und dann vielleicht wiederkommen. Danken möchte ich auch für die zahlreichen Feedbacks und Fachgespräche hier im Laden wie auch per Email, wobei ich je nach Arbeitsbelastung nicht immer angemessen darauf reagieren kann. Zu diesem Thema habe ich Euch aus dem Urlaub eine amüsante Episode mitgebracht.
JAAP PIETERS der Super 8-Filmemacher (der jährlich am Videoex teilnimmt und vor 8 Jahren den Rec Rec entdeckt hat, dadurch wurden wir Freunde) holte mich am Mittwoch 7. August 2013 am Carparkplatz Amsterdam ab, ich war die Nacht 14 Std. durchgefahren via Strassbourg, Luxembourg, Liege, Brüssel, Rotterdam .... eine Woche Amsterdam um zum dritten mal meinen Enkel Nyano zu besuchen, 20 Monate alt .... wir gingen Kaffee trinken und Jaap zeigte mir noch sein Quartier, als wir einen Klassik-CD-Laden entdeckten "klassiek & folklore (voor kenner en liefhebber") - seit 1954 !
Jaap sagte: "Da musst du nicht rein, das unfreundlichste Personal der ganzen Stadt. Der Besitzer ist zwar inzwischen gestorben, aber seine Frau ist genau so launisch, ich war hier zwanzig Jahre nicht mehr drin" - meine schlagfertige Antwort: "Bitte lass uns reingehen, in solchen Läden finde ich immer etwas zum Kaufen" - Abgesehen davon interessierten mich natürlich die Manieren meiner Berufskollegin ... Wir kamen in einen kleinen Raum, überstellt mit zahlreichen, wild sortieren CD-Gestellen, leider kein Vinyl .... Ich begrüsste die in Ehren ergraute Lady höflich auf englisch und begutachtete die Auswahl an der Wand, schritt langsam nach links, hatte dabei meine Umgebung vollständig im Blickwinkel ... Plötzlich ruft die Frau: "Passen Sie auf die Treppe auf, da sind schon manche ungeschickten Leute hinuntergefallen! "
Ich erschrak, zwar weniger wegen der Treppe, mehr wegen ihrer lauten Stimme, fasste mich aber schnell: "Was hören wir da für interessante Kammermusik?" - die Frau: "das kennen Sie bestimmt nicht, ein Schweizer namens Philippe Racine" - meine Antwort: "aber das ist ein Freund von mir, vor einem halben Jahr hat er mir diese 2CD nach einem Abendessen geschenkt - Phantastisch!" --- und schon war ich bei der Frau im Ansehen gestiegen! Nach wenigen Minuten blättern legte ich der verblüfften Frau zwei cd's auf den Tisch, mit der Bemerkung, dass ich die dann kaufen würde. Das Eis war gebrochen.
Wenig später legte ich insgesamt 6 cd's auf den Tisch und bat zu bezahlen: 77.50 euro. Der Laden enthielt viele rare Klassik-cd's um 1990 herum, in anderen Ländern längst vergriffen, ich fand ein paar moderne Klassik- sowie Cembalo-cd's, zuletzt noch Vogelstimmen aus Belgien und Netherlands .... "Messiaen und Vögel: das passt zusammen" - meinte sie in aufgeräumter Stimmung, und ich nickte begeistert. Derweil hatte auch Jaap 2-3 cd's entdeckt und gekauft, und wieder Draussen meinte er: "Gut gemacht, das nächste mal kann ich wieder reingehen - jetzt habe ich ihr ja einen Kunden gebracht"

ps. Jaap besteht darauf, bei der Treppengeschichte das Wort "Idiots" gehört zu haben:o Ich wünsche Euch einen schönen Spätsommer, CD-Kurzreviews und Konzerthinweise gibt es das nächste mal wieder.

Keep In Touch, Gruss Veit