die andere Musik

   
"You must have the discipline, to be an optimist"
Zürich, 9. September 2014

KEVIN COYNE (1944-2004) - im Interview mit Veit Stauffer, Mai 1982, für die Jugendzeitung Einezwänzgi

Seit einigen Jahren ist ein Umsatzrückgang im Sommer deutlich bemerkbar, egal welche Wetterlage. Erstmals seit langer Zeit musste ich kürzlich wieder ein befristetes Darlehen aufnehmen, um alle anfallenden Rechnungen zu bezahlen. Der Jahresabschluss per Ende Juni 2014 ergab einen Umsatzrückgang von 10'000.- Fr. Relativ gravierend. Geht ein Rock On, Jecklin oder Crazy Beat ein, hat der Rec Rec Shop nicht automatisch mehr Kundschaft. Der Markt ist hart umkämpft, es gibt unzählige Orte um zu bestellen, besonders im Ausland, aber auch in Winterthur. Ausser für die bewährten Strapazin-Kleber hat der Rec Rec Shop auch seit Jahren praktisch kein Werbebudget zur Verfügung.

Manchmal bekomme ich fast den Eindruck, jeder weitere positive Zeitungsartikel über den Rec Rec Laden sei kontraproduktiv, weil gewisse Leute denken: "Dem geht es ja gut" .... ? Ich schreibe dies alles nicht, um zu jammern. Aber ich weiss genau, einige von Euch würden die Hände über dem Kopf zusammenschlagen "Warum hast Du nichts gesagt" - wenn ich verlauten liesse: Wegen Geschäftsaufgabe Ausverkauf per Ende 2015 !

Was funktioniert:
VINYL mit 30% Umsatz. Spezialisiert auf Second Hand und Raritäten, meist zwischen 10.- bis 25.- Fr, Ankäufe von kleinen wie grossen Plattensammlungen, der Rec Rec Shop hat sich auf diesem Gebiet einen ausgezeichneten Ruf erworben, und bekommt manchmal fast zuviel Ware angeboten, regelmässig wandern auch Säcke mit Ladenhütern ins Brockenhaus. Zufriedenstellendes Fazit, wenn auch viele Sammler/innen verlernen, in den Läden zu stöbern, da tendenziell heute alles im Internet bestellt oder versteigert wird.

GUTSCHEINE. Ich bin immer wieder positiv überrascht, wieviel Geschenkgutscheine gekauft oder portofrei per Post bestellt werden. Kürzlich erschien eine junge Frau mit fünf Gutscheinen zu je 50.- Fr ihrer Mitbewohnerin, teils über zwei Jahre abgelaufen. Offeriert wurde der volle Betrag von 250.-, sie begnügte sich dankend mit 208.-, auch eine Art Solidarität zu zeigen.
BESTELL-AUFTRÄGE. Seit Jahren hat der Rec Rec Shop sehr effizient Bestell- und Suchdienste ausgeführt, in jeder musikalische Sparte. Gerade aber im Sektor Klassik, Jazz und World-Musik könnte es durchaus noch mehr Kundschaft sein. Leute die früher im Musik Hug oder Jecklin einkauften und den Kultur-Tipp abonniert haben ... Im Bestellsektor bin ich eindeutig noch nicht ausgelastet - es wäre schön, würde sich das herumsprechen.

Was aktuell zuwenig funktioniert:
COMPACT DISC mit 70% Umsatz. Seit 20 Jahren an der Rotwandstrasse 64, hat sich ein riesiges Repertoire angesammelt, die CD-Beigen im hinteren Raum türmen sich fast bis zur Decke. Die meisten Besucher/innen kommen um aktuelle Neuheiten auszuwählen oder bestellte CDs abzuholen, der zeitliche Aufwand fehlt, sich durch diesen Back-Katalog zu arbeiten. Ungleich zum Buchhandel kann ich Overstocks meist nicht einfach zurücksenden. Ich verkaufe zwar regelmässig seit Jahren offiziell vergriffene Einzelstücke auf CD, aber der Absatz geht zu langsam.
Aktuell schreibe ich am neusten Newsletter mit zahlreichen CD-Tipps, gehe jetzt zurück an die Arbeit. Es wird auch intensiv über eine günstigere Preispolitik nachgedacht, oder Sonderangebote, die speziell meine treue Postversand-Kundschaft mitberücksichtigt.

PS. Auch den befreundeten Basler Plattenladen PLATTFON beschäftigen ganz ähnliche Probleme: http://www.tageswoche.ch/de/2014_35/kultur/667339/Auch-die-besten-Plattenl%C3%A4den-leben-nicht-vom-Lob-allein.htm

Repeast-Taste auf deutsch: "Du musst die Disziplin haben, ein Optimist zu sein" (Kevin Coyne, 1982)

Mit herzlichem Gruss, und hoffentlich auf bald: Veit F. Stauffer