die andere Musik

   
Liebe Leute!
Zürich, 18. Februar 2015

Nicht etwa, dass jemand glaubt, ich würde mich auf den "Lorbeeren" ausruhen, hier bereits das nächste Rundmail zum Aufstarten des Jahres 2015. Es werden hier aktuell diverse Listen vorbereit, Einzelstücke an Lager wie Vinyl, DVD oder Bücher. Coming Soon. Seit ein paar Wochen blicken 600 Jazz-CDs im rechten Schaufenster zum Licht hinaus, ein Kunde hat sich kürzlich 47 Ex. ausgewählt, ansonsten harzt der Ausverkauf, zuwenig Passantenlage - muss wohl wieder alle Rücken abfotografieren .. auch mit weiteren Preis-Aktionen werde ich auf Euch zukommen, Stichwort Euro. Anbei eine kurze Reportage zur Ausstellung in Bern OH YEAH! - Zudem ein paar flüchtige Short Reviews - Ansonsten werde ich in Zukunft vermehrt auch Buch- und Film-Rezensionen in den Newsletter einbauen. Und noch etwas: der Einkaufskorb der Website spuckt momentan, sollte es beim ersten Anlauf nicht klappen, gewünschte Titel einfach direkt per Email / Telefon bestellen.
Keep in touch, mit bestem Gruss Veit

- das Zürcher Künstlerduo ALMA (Alf Hofstetter & Max Frei) hat mit "Almamenteklang" eine nummerierte 7" Single-Edition (500 Ex, 15.- Fr) veröffentlicht, nach dem Vorbild Harry Partch (1901-74) haben sie eigene Instrumente gebaut, die hier bespielt werden von LUIGI ARCHETTI, LIONEL FRIEDLI, HANSUELI TISCHHAUSER, BETTINA KLÖTI u.a. Schönes Farbcover.

- das zehnte Album des tunesischen Oud-Spielers ANOUAR BRAHEM heisst "Souvenance" und ist eine Doppel-CD, feat. Bassist Björn Meyer (Nik Bärtsch' Ronin), dem Orchestra Della Svizzera Italiana u.a.

- eindrückliches Debut "At Least For Now" des in der Pariser Metro entdeckten Gesangswunders und Pianisten BENJAMIN CLEMENTINE (*1988) - Einflüsse: Erik Satie, Tim Buckley und Nina Simone

- die Alben von MIKE COOPER der 70er Jahre werden wiederentdeckt, ein bunter Mix aus Kevin Ayers und Ry Cooder, mit Beteiligung der britischen Jazz-Szene, zB. Drummer Lauria Allan (Gong, Robert Wyatt), auch Vinyl

- RUDI DIETRICH hat gleich zwei neuen Alben auf CD veröffentlicht am 14. Februar (Valentinstag), je 16.- Fr (zusammen 28.- Fr), unter dem abenteuerlichen Namen VODOU SPORTS CLUB / RURAL SENIOR - wirklich sehr sentimental sind die Songs von FRANK SINATRA auf dem neusten Album "Shadows In The Night" von BOB DYLAN ausgefallen … maximal drei Tracks sind am Stück auszuhalten, danach streiken die Geschmacksnerven … immerhin kann Bob hier galant etwas die Stimme schonen … "I'm A Fool To Want You", auch Vinyl

- stimmungsvolles, beseeltes neues Album des in Basel lebenden Brasilianers FABIO FREIRE, genannt "Verumo" mit dem jazzig angehauchten Ignis Quartet. 2000 veröffentlichte er zusammen mit Christoph Stiefel das viel beachtete Album "Limmazonas" auf dem Make Up-Label

- die wunderschöne, indisch angehauchte Filmmusik "Wonderwall" (1967) von GEORGE HARRISON ist endlich Remastered im Digipak wieder präsent, das englische Pendant zu "Song Cycle" von Van Dyke Parks, mit einer Portion Bonzo Dog

- eindrückliches Werk der beiden Berner HELIOS & HESS auf Everest Records: "Lump" gibt es als nummerierte 300er Auflage (128.- Fr), eine CD mit Buch (21x21 cm) mit den zwei Tracks "Alpsegen" und "Der Reisläufer", hier ein Ausschnitt: https://vimeo.com/113598356

- aus direkter Quelle sind wieder beide CDs des Zürcher Duos NORDLAND im Sortiment, PRISKA WEBER & MARIO SCHERRER - sowie aktuelle Grüsse aus ihrem neuen Wohnort in der Ostschweiz, unter dem Namen INGALILL, die CD-EP "How Can I Forget?" über 20. Minuten (14.- Fr)

- sehr atmosphärische, faszinierend fliessende Experimental-Klänge kreieren NOTWIST auf "Messier Objects", dem Follow-Up zum 2014er Album "Close To The Glass" … Kino im Kopf ... auch Vinyl

- das illustre Genfer ORCHESTRE TOUT PUISSANT MARCEL DUCHAMP präsentiert das erste regulär erhältliche Album "Rotorotor", produziert von JOHN PARISH, auch Vinyl

- ein vielversprechendes, sensationelles Comeback-Album schneit es uns am 20. Feb 2015 von POP GROUP ins Haus: Citizen Zombie" (auch Vinyl) ...

- das renommierte US-Label IPECAC (Melvins, Dälek, Fantomas) hat eine Single-Compilation der SLEAFORD MODS herausgebracht, der Aufstieg geht weiter , auch Vinyl

- das fulminante Frauentrio SLEATER-KINNEY hat nach ihrer Auflösung 2005 ein überraschend frisches Comeback-Album eingespielt "No Cities To Love" (Sub Pop), auch Vinyl. Stilistisch im selben Bereich arbeitet die 2 Mann / 2 Frau-Band STACHES aus Genf, mit der LP/CD "Machine" (Burning Sound Records)

- von SUN RA gibt es eine lebendige,neue 2CD-Anthologie "Orbit Of Sun Ra", sehr präzis datiert 1957-78 und akkurat ausgewählt von Vizepräsident MARSHALL ALLEN (* 25. Mai 1924)

- "Of Lovers, Gamblers & Parachute (Crammed Disc, Brüssel) heisst das neuste Werk der höchst virtuosen rumänischen Kapelle TARAF DE HAIDOUKS, produziert von Vincent Kenis

- eine lobenswerte Edition ist die 3CD-Box plus DVD "SWISS FILM MUSIC ANTHOLOGY", 1923-2012, mit dickem 400 Seiten-Buch, feat. Bruno Spoerri, Arthur Honegger, Hans Moeckel, Cyril Boehler, Boris Blank, Ben Jeger, Les Reines Prochaines u.a.

- Geniales Debut des Trios VIRGINIA WING mit "Measures Of Joy" (Fire Records). Raffiniert aufgebaut, entwickelt sich ab Tr. 6 eine magische Sogwirkung, die anknüpft an Stereolab, Broadcast und Blonde Redhead.

OH YEAH - Popmusik in der Schweiz - Museum für Kommunikation Bern. Prädikat wertvoll, sehr unterhaltsame und sehenswerte Ausstellung, und sie dauert noch sehr lange bis zum 19. Juli 2015. Es empfiehlt sich, am Eingang Kopfhörer mit in die Ausstellung zu nehmen, um sich vielfach abwechselnd einzustöpseln - und auch die interaktiven grossen Knöpfe zu betätigen, denn nur so eröffnet sich die volle Vielfalt der musikalischen Universen. Co-Kurator SAM MUMENTHALER (*1969) hat uns bereits im ersten Jahrzehnt, der Abteilung 1950er Jahre voll überzeugt, mit der Entdeckung des Rock'n'Roll-Sängers GABRIEL DALAR (*1936) aus Lausanne, der 1958 auf zwei Singles in Paris von der Legende BORIS VIAN produziert wurde. - Hinter dem "Backstage"-Vorhang der 70er Jahre entdecken wir auf dem Bildschirm einen TV-Besuch in der Redaktion des Magazins POP um 1970, inkl. dem jungen ETIENNE CONOD: davon hat er uns damals 1977-84 in seinem aufstrebenden Sunrise Studio / Kirchberg SG gar nichts erzählt !? ... Weiter geht's mit "Smoke On The Water", ausführliche Dokumentation der Entstehungsgeschichte des Bestsellers von DEEP PURPLE, während dem Brand in der 80.sten Minute des FRANK ZAPPA-Konzerts in Montreux, Dezember 1971. Sam Mumenthaler überrascht auch hier, mit Backstage-Exklusivfotos kurz nach dem Brand, die er kürzlich dem Sänger HOWARD KAYLAN (von FLO & EDDIE) abkaufen konnte. Weiter geht es zur kleinen Nische des Progressive Rock, die Schweiz hat in diesem Bereich keine hohen Wellen geworfen, mit Ausnahme vielleicht im Herbst 1970 mit "Cottonwoodhill" von BRAINTICKET. Zwei Beiträge werden hier gezeigt, beide nicht auf Youtube - von 1972 mit ERTLIF und 1977 mit ISLAND, leider keine Angaben zum Line-Up, denn da sehen wir tatsächlich den späteren LAURIE ANDERSON-Keyboarder PETER SCHERER, der 30 Jahre in NYC lebte und erst kürzlich nach Zürich zurückkam, um beeindruckende Musik zu Filmen über Bienen ("More Than Honey") und H.R.Giger ("Dark Star") zu komponieren. Ein grosser Gewinn für die Ausstellung ist auch die Wieder-Entdeckung des Grafikers PETER BLUMER, der Ende der 1960er Jahre die Zürcher Farbe & Form-Schule besuchte und bis zu seinem frühen Tod im Frühling 1976 zahlreiche Konzertplakate für Good News gestaltete. Mumenthaler hat sehr effektvoll unveröffentlichte Comix-Geschichten von Blumer auf meterhohe Stellwände aufgeblasen … In den 80er Jahren blicken wir nochmals hinter den Backstage-Vorhang, und da ist PUNK am TV: die blutjungen EXPO (ex-NASAL BOYS) geben 1978 Statements ab: Heinrich Wüstenhagen (später ABORIGINAL VOICES), Rudolph Dietrich (später BLUE CHINA), Päde Schletzer & Rams (später BUCKS), dann Plakate von KLEENEX, TNT oder SOZZ in der Freizeitanlage Zürich-Seebach, und weitere Utensilien aus dieser bewegten Zeit. Es gibt auch ausführliche Dokumentationen von Techno und Hip Hop, fast jede Musikrichtung wird abgedeckt, vielleicht mit Ausnahme der bildenden Kunst: Anton Bruhin oder Reines Prochaines habe ich vergeblich gesucht, und so wirkt DIETER MEIER mit seinem Slogan "Oh Yeah" (vom YELLO-Album "Stella", 1985), der zusammen mit SRF 3-Speaker FRANCOIS MÜRNER jedes Jahrzehntes Jingle-mässig gekonnt ausschmückt, fast etwas omnipräsent. Aber es gibt eigentlich keinen Grund, vom Besuch der Ausstellung abzuraten, speziell auch für unsere jüngste Generation. Auf dem Plakat / Flyer zur Ausstellung ist zudem eine Frau abgebildet, die als Moderatorin bei SOUNDS und Musikerin bei EUGEN und DANGERMICE die 80er / 90er Jahre stark mitgeprägt hat: SUZANNE ZAHND.

Das Buch zur Ausstellung ist ein seperates Werk, nicht identisch mit der Ausstellung, ausgewählt und chronologisch bunt gemischt und zuverlässig kommentiert (deutsch/englisch) von Sam Mumenthaler (38.- Fr, Chronos Verlag) … Eine kleine, feine Auswahl der Protagonisten: Hungry For What, Hösli, Alain Croubalian (Maniacs/Dead Brothers), Ernesto Vögeli (Tusk), Stephan Eicher, Swamp Terrorists, Filewile, Greis, Chin-Chin, Mother's Ruin, Hardy Hepp, Kaiser (Dnjepr), Züri West, TNT, Nasal Boys, Eluveitie, Minstrels, Touch El Arab, Celtic Frost, Weyers, Hazy Osterwald, Baby Jail, Young Gods, Toad, Kutti MC, Stiller Has, Sophie Hunger, Yello, Krokodil, Kleenex, Honolulu Girls, Polo Hofer, Toni Vescoli, Taxi, Mich Gerber, Sevens, Crazy, Guz, Wemean u.v.a.

Zum Abschluss, ein Songtext-Auszug, der die Grundstimmung der Jugend um 1969 spiegelt, von der (meiner Meinung nach) ersten Schweizer Mundart-POP-Platte "Vom Goldabfischer; 1969-70, von ANTON BRUHIN (*1949) kän schmierlappe luget zue chum use de glasball glänzt es meitli tanzt blutt umenand hüpft und bäleled de glasball chum use uf t schtrass und lueg was passiert isch kän teckel schlicht umenand kän horcher a de wand fride im land isch no nüd so lang bekannt