die andere Musik

   
 
Zürich, 3. September 2016

Für GONG-Poetin und -Mitbegründerin GILLI SMYTH (1. Juni 1933 - 22. August 2016) ein Nachruf aus Zürich, der im Sommer "2032" (GONG-Album von 2009) wiedergelesen werden darf, vielleicht hat sich bis dahin die Reputation gebessert. Dies ist eine spontane Zusammenstellung von Gedanken und zahlreichen Links zu Schlüsselalben. GONG waren ab 1976 in meiner musikalischen Entwicklung neben Brian Eno, Robert Wyatt, Henry Cow, Faust, Van Dyke Parks u.a. dafür mitverantwortlich, dass überpräsente "fortschrittliche Musik" wie Frank Zappa oder Pink Floyd für längere Zeit getrost ignoriert werden durfte. Die Musik von GONG war stets unberechenbar, aber immer auf hohem musikalischen Niveau, sie durchwanderte mitsamt allen Nebenprojekten von 1968 bis 2016 zahlreiche Stil-Kategorien: Psychedelic Rock, Fusion-Jazz, World, Spiritual Healing Music, Funk, Punk, Techno, Ambient, Acid House.

Stellt Euch vor, PATTI SMITH, MARIANNE FAITHFULL oder LAURIE ANDERSON stirbt, und kaum jemand nimmt davon Notiz! Besonders der deutsche Sprachraum hat sich mit der Mythologie rund um das humorvolle, farbenprächtige Raumschiff GONG immer schwer getan … ähnlich wie die traditionelle Geschichtsschreibung des Jazz jahrzehntelang Mühe bekundete, das Phänomen des SUN RA ARKESTRA einzuordnen, so wird Gong (in Deutschland) bis heute auf ein paar winzige Webseiten des Prog-Rock reduziert. Nachrufe oder zumindest Kurzmeldungen in Spex, Musikexpress oder Rolling Stone? - Fehlanzeige ! Unverzeihlich, aber halt auch sehr typisch, der sonst sehr verdienstvolle Kulturwissenschaftler Diedrich Diederichsen, der 1997 die Keyboarderin MIQUETTE GIRAUDY nicht als Frau erkannte, als Übersetzer des Buches "Ocean Of Sound" von DAVID TOOP, ich zitiere die Originalversion, Seite 59: "Steve Hillage's collaborator on these two long pieces - "Garden of Paradise" and "Four Ever Rainbow" - was Miquette Giraudy, a French keyboard player who has acted in Barbet Schroeder's 1972 film "La Vallée", a confused story set in Papua New Guinea but given some commercial impetus by Pink Floyd's "Obscured By Clouds" soundtrack." - Die Ehrenrettung 2016 der "offiziellen Rockpresse" leistet das Stammhaus in den USA: http://www.rollingstone.com/music/news/gong-co-founder-gilli-smyth-dead-at-83-w435991

Das schönste Bonmot von FRANCIS PICABIA (1879-1953) für Menschen in Aufbruchstimmung: "Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann", könnte Gilli Smyth & Daveid Allen als Lebensmotto gestanden haben. Eines der kreativsten Paare der Epoche, nebst John Lennon & Yoko Ono, Annette Peacock & Paul Bley, Brian Auger & Julie Driscoll, Laurie Anderson & Lou Reed, John Cale & Nico, Luciano Berio & Cathy Berberian, Carla Bley & Michael Mantler oder Shakti Yoni & Bert Camembert:-

Die SOFT MACHINE-Bandkollegen von DAEVID ALLEN (1938-2015) besangen ihre grossen Lieben mit "Lady Rachel" (1969, KEVIN AYERS) und "O Caroline" (ROBERT WYATT bei Matching Mole, 1972), Daevid selbst hat seine Muse und Mondgöttin GILLI SMYTH alias SHAKTI YONI als Mitbegründerin gleich mit in das Bandprojekt GONG aufgenommen und im Herbst 1971 auf dem sehnsüchtigen "Selene" verewigt. Wir hören den abgefahrenen Psychedelic-Rock-Klassiker "Squeezing Sponges Over Policemens Heads" auf dem GONG-Album "Camembert Electrique" vom Oktober 1971, auf diesem Album hatte das Paar übrigens als Gäste den ausgewiesenen XENAKIS-Pianisten Konstantin Simonovitch (auf "Dynamite") sowie den versierten Jazzorganisten Eddy Louiss (die geniale, kräftige Orgel auf "I've Been Stone Before") https://www.youtube.com/watch?v=Vqw9tPyQtHE

DAVID BOWIE hat einst treffsicher "Banana Moon" (Marquee Studios, London in January-February 1971) von DAEVID ALLEN als erstes Album des Glamrock bezeichnet: https://www.youtube.com/watch?v=Jp7RgBOPPAE

Zu diesem Zeitpunkt war DAEVID 32 und GILLI bereits 38 Jahre alt, sie bekamen zwei Kinder und nach dem 6. Album "You" (1974), auf dem Zenit ihrer Schaffenskraft, verliess das Paar eine Band, bei der schlechte Drogen die Überhand genommen hatte, für einen Wohnsitz auf der spanischen Insel Majorca, um eine introvertiertere Variante ihrer Musik zu zelebrieren, u.a. mit der Gruppe Euterpe.

Hier ist das erste Soloalbum von GILLI SMYTH "Mother" (1978), wofür sie alleine 5 Sterne sowie dreiseitige Nachrufe in EMMA oder SPUREN verdient hätte: https://www.youtube.com/watch?v=BPsQmbIN06E

Und hier das männliche Pendant dazu, von Daevid Allen "Now Is The Happiest Time Of Your Life", ein sehr poetisches, spirituell aufgeladenes Album, auch mit Humor, und verblüffend beatlesken Harmoniefolgen https://www.youtube.com/watch?v=DY8ffE5qMFc

Hintergründe zu dieser Zeit, siehe auch: https://www.charlesmarlow.com/blog/2016/09/02/celebrating-gillis-myth/

Wer nun das Paar in Glückseligkeit versunken auf einer spanischen Insel auf dem Familientrip wähnte, wird verblüfft durch die Punk-Hymne "Opium For The People" https://www.youtube.com/watch?v=BIURPxwKpQA aufgenommen als PLANET GONG im November 1977 auf einer ausgedehnten UK-Tour "Live Floating Anarchy" mit HERE & NOW, eine junge Band die fast zur selben Zeit auf dem "Deptford Fun City Records"-Label ein Split-Album mit ALTERNATIVE TV teilte, mit dem programmatischen Titel: "What You See Is What You Are"

Das ganze Album hier: https://www.youtube.com/watch?v=R6YHwy9sUKE

Danach trennte sich das Paar, GILLI SMYTH gründete MOTHER GONG und DAEVID zog es nach New York, sein alter Freund aus Soft Machine-Tagen, Produzent Giorgio Gomelsky (1934-2016) hatte dort neue Aktivitäten ausgeheckt. Während zeitgleich FRED FRITH mit der Band MATERIAL das resolute Noise-Rock-Trio MASSACRE gründete, hat Daevid Allen mit denselben Leuten um Bassist BILL LASWELL ein phänomenales Album "About Time" eingespielt und nannte die Gruppe NEW YORK GONG. https://www.youtube.com/watch?v=-D8-pWvjDb8

Daevid war jetzt 42 Jahre alt und kalauerte mit seinem typischen Wortwitz: "I Am A Freud - I Am No Longer Very Jung - I Know My Reich" https://www.youtube.com/watch?v=DAFGuhVVuP0

Es gab auch schwächere Alben, auf seinem letzten spanischen Album "N'Existe Pas" (April 1979) wirkte seine Stimmungslage tief zerrissen, und das Nachfolgealbum von New York Gong, "Divided Alien Playbax 80" entpuppte sich als misslungenes Gimmick-Album mit zuviel Eigenzitaten. --- Doch bereits für den nächsten Wurf engagierte sich Veit im November 1983 im Rec Rec-Newsletter mit folgenden Worten. Inzwischen hatten sich auch unsere Freunde von DEBILE MENTHOL aus Neuchatel, die wir auf dem Zürcher Rec Rec-Label veröffentlichten, als veritable GONG-Fans geoutet.

DAEVID ALLEN "Death Of Rock" (1982, Shanghai / Butt) Daevid Allen hat zu Unrecht das Image eines Alt-Hippies, denn was er auf dieser Mini-LP bringt, ist knallhart und radikal: ein Grabgesang auf die gesamte Rockgeschichte. Er wünscht dabei folgenden Leuten "gute Nacht": Jim Morrison .. Bob Dylan .. Janis Joplin .. Jimi Hendrix .. John Lennon .. aber auch Joy Division und Sid Vicious ("Zero was also your hero, but Nancy was not your heroine"). Wer mit 40 Jahren auf ein kleines Label wechselt und schreit: "Fuck off, fat managers!" - der hat seine Glaubwürdigkeit bewahrt. Trotzdem ist Allen nicht verbittert, sondern hat seine unerschütterliche Kraft und Sinnlichkeit bewahrt. Dieser Mann ist nicht genug zu empfehlen .. (Nov 83)

Danach zog sich Daevid Allen wieder nach Australien zurück, und liess sich zum Atem-Therapeuten ausbilden … im Februar 1988 begegnete ich ihm an einem verlängerten Wochenende in Südengland, als Teilnehmer eines Rebirth-Workshops, den ich zusammen mit dem Musiker Ralph Beauvert aus Winterthur besuchte. Ein wilder Haufen von ambitionierten Gong-Freaks, darunter auch Rob Ayling (Voiceprint) und Johnny Green (Gas). Ich bekam den Eindruck, Daevid hätte nun seine wahre Berufung gefunden, würde nie mehr auf die Bühne zurückkehren.

Aber ab 1992 lief er mit GONG zu einer beneidenswerten Spätform auf, und trommelte die meisten seiner früheren Mitstreiter wieder zusammen. Daraus entstanden ausgedehnte Tourneen und mindestens drei beachtliche GONG-Alben mit GILLI & DAEVID: "Shapeshifter" (92, feat. Didier Malherbe, Graham Clark, Pip Pyle), "Zero To Infinity" (2000, feat. Mike Howlett, Didier Malherbe, Theo Travis) und "2032" (2009, feat. Steve Hillage & Miquette Giraudy). Dank dem Gaswerk in Winterthur, konnten wir uns im Oktober 2000 und Dezember 2001 gleich bei zwei Konzerten von dieser Vitalität überzeugen. Den Punch und Drive von "Camembert Electrique" und "New York Gong" kombiniert mit absoluter Professionalität und beseeltem Spirit.

Aber zurück zu GILLI SMYTH, diese authentischen Filmaufnahmen aus den 70er Jahren geben uns ein klares Bild der damaligen Zeit:

"Witch's Song, I Am Your Pussy" 1973 S/W 5 Min https://www.youtube.com/watch?v=jKP5pz9jMQI

"Dreaming It" 1971 French TV 7 Min https://www.youtube.com/watch?v=ABywG-LUVKw

GONG "Rock En Stock" September 1973, S/W 25 Min https://www.youtube.com/watch?v=YWalyaJZ49M

Im Herbst 2012 waren Gilli & Daevid ein letztes mal gemeinsam auf GONG-Tour, diesmal war ihr umtriebiger Sohn ORLANDO an den Drums, im Basler Casino am 22. Oktober fehlte GILLI leider, sie hatte sich durch einen Fehltritt den Fuss verstaucht, aber das Konzert war grossartig. Zum Abschluss zwei Fundstücke 1) das Farbfoto (Courtesy of Craig Mitchell) zeigt das Zusammentreffen 1991 in Huntsville, Texas von GILLI SMYTH und ihrem Saxofonisten ROBERT CALVERT (Catapilla, John Steven's Away, Mother Gong) mit Sänger ARTHUR BROWN ("Fire"). 2) Ein interessanter Kommentar von CHARLES HAYWARD (This Heat) über sein kurzes Gastspiel bei GONG und seine Eindrücke von Gilli Smyth, inkl. Querverbindung zu den RAINCOATS "Odyshape".

CHARLES HAYWARD schrieb am 25. Aug 2016 auf Facebook: Gilli Smyth i spent 2 months as Gong drummer, summer '72, Gilli was in the final stages of pregnancy and then she gave birth to Taliesyn, so wasn't on the first 2 weeks of gigs that I played, although she was involved in the rehearsals. The difference to the band when she rejoined was one of the biggest learning moments of my life; the band became truly alive, the dynamics breathing, a liberating sense of pace and space, an oblique world view manifested, suddenly we had the central energy back on board, maybe the first time I had played electric music alongside a woman, completely different thing. Us boys had our toys, guitars, drums, she had a binson echorec and a space whisper and an energy that permeated everything, even when she was off stage. PHENOMENAL. Plus it was my first time away playing music with people I'd only just met, I was experimenting with life full on and I was out of my depth, let alone comfort zone. She kept a kind, gentle, caring eye on me, nudging me through all the weirdness; I owe her a lot. Love to her nearest and dearest, a truly original and committed voice, a sad and huge loss. Rest in Peace, Mystic Sister it was a huge moment for me, only felt it again when I worked with The Raincoats, she was an inspiration, you could feel her thing inside punk and lots of stuff that followed on. the big thing for me was working on electric music with a woman, her perspective positively changed the music

bestellbar zur Einführung auf CD: GILLI SMYTH - Mother 28.- / GONG - Camembert Electrique 28.- / GONG - Angel's Egg 24.- / GONG - You 24.- zahlreiche vergriffene Einzelstücke auf LP / CD an Lager

ich hoffe die GONG Community vergrössert sich in nächster Zeit, wir sprechen dann 2032 nochmals darüber, mit bestem Gruss Veit